Wie eröffne ich ein Schweizer Bankkonto?

Wenn es um die Eröffnung eines Bankkontos im Ausland geht, ist die Schweiz nach wie vor die erste Wahl. Der gute Ruf des Unternehmens beruht auf seinen strengen Bankpraktiken, die eine gute Qualität der Dienstleistungen und die Vertraulichkeit für internationale Kunden gewährleisten. Die politische Stabilität und wirtschaftliche Stärke des Landes machen es zu einem bevorzugten Reiseziel.

Wie man ein Schweizer Bankkonto eröffnet: Das Wichtigste

Für alle EU-Bürger ist für die Eröffnung eines Schweizer Bankkontos kein besonderes Verfahren erforderlich. Es müssen jedoch zumindest einige Bedingungen erfüllt werden, insbesondere hinsichtlich der vorzulegenden Dokumente.

Andererseits sollten Sie wissen, dass Sie für die Eröffnung eines Bankkontos in der Schweiz eine relativ hohe Einlage benötigen. Das Besondere an den Schweizer Banken ist, dass sie als Investmentbanken vorteilhafter sind und nicht als Einlagenbanken. Konkret: Es ist besser, Ihr Geld für eine Investition zu verwenden, als es einfach auf ein Konto einzuzahlen.

Die von den Schweizer Banken erhobenen Kontoführungsgebühren sind relativ hoch. Wenn Sie jedoch investieren, profitieren Sie von einem Zinssatz, der eine langfristige Rentabilität garantiert. Viele Ausländer bevorzugen Schweizer Banken aus vielen anderen Gründen wie dem Bankgeheimnis, der Sicherheit des Geldes und der fehlenden Besteuerung usw.

Welche Unterlagen werden benötigt und an welchen Kontakt muss man sich wenden, um ein Schweizer Bankkonto zu eröffnen?

Zunächst einmal müssen Sie volljährig sein, um ein Schweizer Konto zu eröffnen. Dann müssen, wie in jedem anderen Land auch, bestimmte Formalitäten erledigt werden. Im Allgemeinen verlangen die Banken:

  •     einen gültigen Reisepass
  •     ein Visum
  •     eine Aufenthaltserlaubnis
  •     eine Arbeitserlaubnis
  •     einen Adressnachweis

Alle diese Dokumente müssen beglaubigt sein. Sie können direkt zur Bank gehen oder sich an einen Notar wenden, um sie genehmigen zu lassen. Wenn Sie nicht umziehen wollen, ist es nicht einfach, eine gültige Adresse in der Schweiz zu finden. Es ist auch nicht einfach, einen Schweizer Wohnsitz zu finden, wenn man kein Schweizer Konto hat. Es ist daher ratsam, Vorkehrungen zu treffen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Es ist anzumerken, dass die Banken in der Schweiz in Bezug auf Gebühren oder Finanztransaktionen eine sehr unterschiedliche Politik verfolgen.     

Ein Schweizer Konto einrichten: Wie funktioniert das?

Bei einigen Schweizer Banken kann die Einrichtung eines Kontos auf verschiedene Weise erfolgen. Sie können dies entweder online erledigen, einen Dritten mit den Formalitäten beauftragen oder es selbst tun. Um jedoch zu wissen, wie man ein Schweizer Bankkonto eröffnet, gibt es einige Punkte, die man in Bezug auf die Funktionsweise beachten sollte.

Bei der Einrichtung eines Kontos müssen Sie nämlich Ihre Kommunikationssprache angeben, um einen französischsprachigen Berater zu wählen. Es ist zu beachten, dass die Schweiz vier Sprachen verwendet. Wenn Sie Ihren Wohnsitz in der Schweiz haben, bieten Ihnen einige Banken Konten in zwei verschiedenen Währungen an. Damit können Sie Geld in Schweizer Franken oder Euro abheben.

Ausserdem sollten Sie die Bank auswählen, die Ihren Bedürfnissen entspricht, und einen Termin vereinbaren. Bereiten Sie dann die erforderlichen Unterlagen vor und gehen Sie zur Filiale. Schliesslich müssen Sie nur noch auf Ihre Debit- oder Kreditkarte warten. 

Wie kann ich ein Schweizer Bankkonto online eröffnen?

Wie bereits erwähnt, können Sie Ihr Konto online eröffnen. Die Banken verlangen jedoch für Ihre Bankkonten und das Girokonto von Unternehmen und Privatpersonen vor einer Online-Kontoeröffnung, dass der Antrag zur Bestätigung der Kontoeröffnung per Post und nicht per E-Mail geschickt wird. Damit soll der Schutz der Privatsphäre künftiger Kunden bei Ihrem zukünftigen Konto in der Schweiz gewährleistet werden. Dank der Beliebtheit des Online-Bankings können Sie Ihre Finanztransaktionen verwalten, ohne eine Filiale aufsuchen zu müssen. 

Sobald das Konto eingerichtet ist, können Sie verschiedene Aktionen durchführen, z. B. Geld überweisen. Auch mit unterschiedlichen Währungen können Sie Geld zwischen der Schweiz und Frankreich überweisen. Für die Bank ist die Höhe der Transaktionsgebühren klar. Auf der anderen Seite wird es weniger klar sein, welche Gebühren auf den Wechselkurs angewendet werden. 

Schlussfolgerung

Die Einrichtung eines Schweizer Kontos ist gar nicht so schwierig. Für Bankdienstleistungen und Bankgeschäfte finden Sie in der Schweiz zwei Arten von Banken: die Premium-Banken und die Regionalbanken. Der erste Typ hat einen besser ausgebauten Kundendienst mit hohen Gebühren. Der zweite Typ sind lokale Banken. Sie können auch Flowbank für die Eröffnung Ihres Schweizer Bankkontos nutzen.

Related articles

Was ist ein IPO?

Was ist ein IPO?

Was ist ADR?

Was ist ADR?

Fraktionsaktien

Fraktionsaktien

Was ist ein ETF?

Was ist ein ETF?

bg_newsletter