FlowBank

Mit Tech-Aktien auf einen Marktaufschwung setzen

Der Einbruch der Technologiewerte im Jahr 2022 war ein zentrales Marktthema. Die NASDAQ hat sich deutlich schlechter entwickelt als der S&P 500, während die Technologiewerte innerhalb des S&P 500 zu den größten Nachzüglern gehörten. Wird die Technologiebranche auf dem Weg zur zweiten Jahreshälfte wieder vom Nachzügler zum Spitzenreiter werden?

Was die allgemeine Entwicklung der US-Aktien angeht, so war es ein schwieriges Jahr für alle Beteiligten. Der S&P ist von seinen Jahreshöchstständen um mehr als 20 % gefallen, bevor er sich in der letzten Woche wieder erholte und etwa 10 % der Verluste wieder wettmachte. Wie wir bereits erwähnt haben, hat der Nasdaq jedoch noch größere Verluste erlitten und ist um fast 30 % von seinem Rekordhoch zurückgegangen.

Da der Technologiesektor stärker wachstumsorientiert und damit spekulativer ist, neigt er im Vergleich zu den Kernindizes zu verstärkten Schwankungen. Eine besonders effektive Möglichkeit, die Bewegungen im Technologiesektor zu verfolgen, ist die Beobachtung des XLK - SPDR Select Fund in Technology, der an der NASDAQ gehandelt wird.

XLK Select Sector SPDR Fonds

Der Select Sector SPDR Fund umfasst 75 der größten Tech-Namen, die im S&P 500 Index enthalten sind, und bietet eine Möglichkeit, sich an der indexierten Entwicklung dieser Tech-Namen zu beteiligen.

Mit Stand vom 1. Junist hat der Fonds eine Marktkapitalisierung von 41,8 Mrd. USD. Was die wichtigsten Namen betrifft, so sind Microsoft und Apple mit einer Gewichtung von 22% die größten Komponenten. Es folgen Visa mit einer Gewichtung von 4 % sowie NVIDIA und Mastercard mit einer Gewichtung von jeweils rund 3,5 %.

XLK Vs SPX

Im Laufe des Jahres 2022 ist der XLK zunächst um 27 % gefallen, aber in der letzten Woche hat sich der Fonds um mehr als 12 % erholt.

 

Source: FlowBank / TradingView

 

In diesem Zusammenhang bedeutet dies, dass sich die Technologieaktien, die durch den XLK repräsentiert werden, im jüngsten Zeitraum besser entwickelt haben als die US-Kernwerte. Die Erholung des XLK in der letzten Woche hat die Erholung des SPX überholt. Die große Frage ist nun, ob sich diese Entwicklung fortsetzen wird oder ob es sich bei dieser Outperformance um eine vorübergehende Erscheinung handelt. Betrachten wir vor diesem Hintergrund die Schlüsselfaktoren, die das Kursgeschehen an den US-Märkten bestimmt haben, und untersuchen wir, wie diese Faktoren das Kursgeschehen in Zukunft beeinflussen dürften.

Schlüsselfaktoren für die Preisentwicklung an den US-Märkten

  • Renditen, US Dollar & Fed Zinserhöhungserwartungen 
  • Allgemeine Risikoeinschätzung

Erwartete Zinserhöhung der Fed

Eine der wichtigsten Triebfedern für die Kursentwicklung von US-Aktien waren die schwankenden Erwartungen der Fed hinsichtlich einer Zinserhöhung im Laufe des Jahres und die Auswirkungen, die dies auf die Anleiherenditen und den USD hatte.

Über weite Strecken der letzten beiden Quartale hat die Fed eine zunehmend hawkistische Haltung eingenommen. Die anfängliche Zinserhöhung um 25 Basispunkte im ersten Quartal wurde von einem eindeutig hawkishen Ausblick begleitet, der sich rasch zu der im Mai erfolgten Erhöhung um 50 Basispunkte entwickelte. Seit dieser Sitzung sind die Kommentare der Fed aggressiv auf weitere Zinserhöhungen für den Rest des Jahres ausgerichtet. Während 50 Basispunkte als neue Standardgröße in dieser Aufholphase signalisiert wurden, hat die Fed sogar die Tür für potenziell größere Erhöhungen geöffnet.

Als die US-Zinsen stiegen und die Renditen in die Höhe schnellten, waren Tech-Aktien mit am stärksten betroffen. Technologiewerte werden in der Regel mit einem höheren Beta gehandelt als Standardwerte, da sie tendenziell als risikoreichere Vermögenswerte angesehen werden. Folglich wurde der allgemeine Aktienausverkauf im Technologiesektor verstärkt.

Rezessionsängste und Verlangsamung in China

Verstärkt wurde diese Baisse durch die wachsende Welle der Risikoaversion, die die Märkte in den letzten Monaten erfasst hat. Die zunehmende Straffung der Geldpolitik durch die Zentralbanken vor dem Hintergrund einer Rekordinflation hat die Rezessionsängste geschürt. In der Tat haben viele Zentralbanken, darunter auch die Fed, vor der Wahrscheinlichkeit einer Konjunkturabschwächung im weiteren Jahresverlauf gewarnt. Auch unter diesen Bedingungen waren Technologieaktien die großen Verlierer.
Diese Furcht vor einer die Weltwirtschaft schädigenden Inflation wurde noch dadurch verstärkt, dass China über weite Teile des ersten und zweiten Quartals wieder eine Ausgangssperre verhängte. Große Teile des Landes, darunter auch Schanghai, wurden wieder abgesperrt, was die Angst vor einer Verlangsamung in China schürte, da die Schlüsselindikatoren zu sinken begannen. Angesichts der Bedeutung Chinas in der Welt der Technologie, sowohl als Zulieferer als auch als Verbraucher, war dies ein schwerer Schlag für den Sektor, da Unternehmen wie Tesla aufgrund der durch die Abriegelungen verursachten Störungen ihre Geschäftstätigkeit dort einstellen mussten.

Eine Änderung der Erzählung?

In den letzten zwei Wochen hat sich das Blatt jedoch gewendet. China kündigte an, dass Schanghai ab dem 1. Juni wieder geöffnet sein wirdst , was der globalen Risikostimmung einen großen Auftrieb gab. Da die globalen Lieferketten wieder in Gang kommen und die Erwartung eines enormen Nachholbedarfs die Aktivität ankurbelt, gehörten die Technologiewerte zu den ersten Nutznießern.

Parallel dazu haben sich die Erwartungen der Fed verändert, und unter den wichtigsten Marktteilnehmern wächst die Ansicht, dass die Fed nach ihren Zinserhöhungen im Juni und Juli eine Pause einlegen könnte. Wir haben sogar von Fed-Mitgliedern gehört, dass die Fed nach den kommenden, deutlich signalisierten Zinserhöhungen eine Bewertungsphase einlegen könnte. Diese veränderte Sichtweise hat zur Erholung der Aktienmärkte beigetragen, und wenn sich diese Sichtweise durchsetzt und vor allem, wenn sie von der Fed bestätigt wird, wenn die alten Korrelationsmuster wiederkehren, können wir davon ausgehen, dass sich Technologieaktien in den kommenden Monaten deutlich besser entwickeln werden als US-Kernaktien.

Könnte die Technologiebranche in einem Bärenmarkt besser abschneiden?

Der breitere Tech-Index verdeckt einen Teil des Schmerzes, der innerhalb der Tech-Branche entstanden ist. Ein Blick auf die 18-Monats-Performance des Innovations-ETF von Cathie Wood, der auf einige der risikoreicheren Namen im Tech-Bereich ausgerichtet ist, genügt, um einige der tiefen Verluste zu erkennen.

Man könnte argumentieren, dass diese spekulativeren Namen während des Marktrückgangs als erste getroffen wurden und daher bereits den größten Schaden erlitten haben. Bei einer weiteren Abwärtsbewegung könnten stabilere Branchen und Sektoren aufholen, während der Tech-Bereich relativ stabil bleibt.

Aber nur weil eine Aktie um 80 % gefallen ist, heißt das nicht, dass sie sich nicht wieder halbieren könnte, so dass sie insgesamt um 90 % gefallen ist. Wenn sich eine Aktie so schlecht entwickelt hat, ist eine weitere Schwäche das wahrscheinlichere Szenario. Das ist das Risiko der Technologiebranche. Hinzu kommt, dass sich die führenden Unternehmen der Tech-Branche, darunter Apple und Microsoft, gut gehalten haben, so dass der Rest der Tech-Branche, einschließlich des XLK, im Falle eines Rückgangs leicht mit ihnen abstürzen könnte.
Werfen wir abschließend noch einen Blick auf das technische Diagramm des XLK.

XLK Wochenchart


Source: FlowBank / TradingView

 

Der Preis bewegt sich seit den Höchstständen von 2022 in einer klaren Abwärtsspirale. Der jüngste Abprall von der 129er-Marke deutet jedoch darauf hin, dass eine größere Erholungsrallye bevorstehen könnte, wie wir sie im März/April erlebt haben. Wenn der Kurs die Marke von 143,50 (das Tief vom März/April) überwinden kann, werden die obere Trendlinie der Abwärtsspirale und die 150er-Marke zum entscheidenden Test.

bg_newsletter
LiveWire

2 days ago

#Nasdaq holds stead ahead of #Jobs report $QQQ #trading #technicals #forex

3 days ago

#PCE comes softer than expected #inflation #stocks #macro #Fed #trading

3 days ago

#EUR advances, now near 5-month highs #fx #fed #trading