Die Abwärtsspirale der Engpässe in der Lieferkette

Der durch die Pandemie ausgelöste Schock in der Versorgungskette hinterlässt weitaus größere wirtschaftliche Schmerzen als ursprünglich angenommen. Die Frage ist nun: Wie lange wird er andauern?

Die Pandemie führte zu komplexen Engpässen in der Lieferkette, die durch die boomende Nachfrage noch verschärft wurden und die Preise weltweit in die Höhe schnellen ließen. Die Verbraucher reagieren nun endlich, was die Ausgaben eindämmen könnte. 

Panisches Horten

Zu Beginn der Pandemie stürzten sich die Verbraucher auf das Nötigste und leerten die Regale der Supermärkte. Es war eine Entscheidung, die auf der Angst beruhte, keine Waren mehr kaufen zu können. Mit der Zeit kehrten die Regale jedoch allmählich zur Normalität zurück. Heute hat sich das Problem auf die Lieferkette verlagert. Mit anderen Worten: Unternehmen bauen in manchen Fällen Bestände auf, um einen "Sicherheitsbestand" zur Deckung der Nachfrage zu schaffen.

Die Versandkosten, die seit der Pandemie in die Höhe geschnellt sind, müssen deutlich sinken, damit der Wettlauf um den Vorrat von Schlüsselkomponenten ein Ende hat. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Unternehmen verzweifelt nach Materialien in allen Bereichen suchen, von wichtigen technischen Komponenten wie "Chips" bis hin zu Baumaterialien, um sicherzustellen, dass sie über die notwendigen Vorräte verfügen, um die Aufträge zu erfüllen. Auf der einen Seite ist unklar, ob die boomenden Geschäfte der Zulieferer auf festen Aufträgen beruhen oder nur auf der Aufstockung der Lagerbestände. Andererseits würde eine Fahrt zu Ikea darauf hindeuten, dass die Verbrauchernachfrage extrem stark ist, da viele Artikel nicht verfügbar sind. Als Reaktion auf die logistischen Probleme setzt Ikea zusammen mit anderen großen Einzelhändlern wie Walmart, Home Depot und Target eigene Frachtschiffe ein, um die Lieferketten zu entlasten, die die Produkte aus den Fabriken in Übersee bringen.

Steigende Nachfrage

Die Menschen blieben zu Hause, so dass sich die Ersparnisse während der monatelangen Schließungen anhäuften. Die Rückkehr der Verbraucher erfolgte in Form von Racheausgaben, die eine hohe Nachfrage nach bestimmten Gütern des täglichen Bedarfs auslösten. Die steigende Nachfrage führte zu einer Wiederauffüllung der Lagerbestände und belastete die Versorgungsketten, die in Ostasien mit Störungen durch das Covid-System und Verzögerungen im Versand zu kämpfen hatten. Um das Ausmaß des Problems zu verdeutlichen: früher betrug die Transitzeit für einen Container von Shanghai nach Kalifornien vor der Pandemie 71 Tage; jetzt sind es 117 Tage.

Baumaterialien wie Holz sind auch deshalb sehr gefragt, weil der Wohnungsbau in den USA boomt, und zwar dank der niedrigen Zinsen, die die Refinanzierung von Hypotheken zur Renovierung erleichtern oder den Zugang zu Wohnraum für Erstkäufer erleichtern. Vor allem in der Automobilindustrie sahen sich die Hersteller gezwungen, keine Aufträge mehr anzunehmen, da sie nicht in der Lage waren, diese zu erfüllen. So erklärte Tesla Anfang Dezember, dass das Unternehmen keine Bestellungen für das Model S und das Model X außerhalb Nordamerikas annehmen werde, und erwartet, dass diese in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 wieder aufgenommen werden. Ähnlich hat Ford mitgeteilt, dass es bis zum Sommer 2022 keine neuen Maverick-Hybrid-Bestellungen annehmen wird.

Herausforderungen bei der Erhöhung des Angebots

Als die Verbraucher während der Pandemie ihre Finanzen unter die Lupe nahmen, taten dies auch die Unternehmen. Für die Unternehmen war es unglaublich schwierig, die Nachfrage vorherzusagen, da die Covid-Wellen hin und her gingen. In einigen Fällen wurden die Lieferketten während der Sperrungen unterbrochen, was zu weiteren Rückständen bei den Unternehmen führte, die noch versuchten, ihre Produktion hochzufahren.

Die Anreize der Regierung, zu Hause zu bleiben, führten wiederum zu Problemen bei der Beschaffung. Aufgrund von Fehlanreizen und Arbeitsunterbrechungen zögern die Arbeitnehmer, an ihren alten Arbeitsplatz zurückzukehren, gehen vorzeitig in den Ruhestand, entscheiden sich für alternative Karrieren oder fordern einfach mehr Leistungen. Dies führt zu langen Verzögerungen in den US-Häfen, wo die Containerschiffe auf das Entladen ihrer Waren warten müssen. Während wir uns vorstellen können, dass in einigen Fällen die Auftragsrückstände aufgeholt werden, werden in anderen Fällen Gruppen von Arbeitnehmern wahrscheinlich dauerhaft nicht zurückkehren.

Zerstörung der Nachfrage

Während die Gewinnspannen großer Unternehmen in den USA ein Rekordhoch erreicht haben, haben kleinere Unternehmen zu kämpfen, da es für sie schwieriger ist, die Kosten zu absorbieren, die durch die Verknappung der Lieferketten verursacht werden.

In anderen Fällen hat sich die Nachfrage nach bestimmten Produkten verändert, zum Teil aufgrund eines nachfragereduzierenden Effekts durch eine Unterbrechung der Lieferkette. So hat Volkswagen im dritten Quartal 2021 im Vergleich zum dritten Quartal 2020 35 % weniger Autos hergestellt, und eine geringere Autoproduktion bedeutet eine geringere Nachfrage nach anderen Vorleistungen, was sich auf den Absatz der Zulieferer auswirkt.

Neben anderen Faktoren könnten die steigenden Energiekosten auch die Bereitschaft der Verbraucher bremsen, zu den Gewohnheiten vor der Pandemie zurückzukehren. Wenn man zum Beispiel die Wahl zwischen einem Verbrennungsmotor und einem Elektroauto hat, entscheiden sich viele für ein Elektroauto oder einen Hybrid.

Was die Verschiffung betrifft, so könnte die Wartezeit auf Bestellungen ebenfalls zu einem Rückgang der Nachfrage führen. Anfang Dezember erreichte die Zahl der Schiffe, die außerhalb von L.A. und Long Beach warten, mit 96 ein Allzeithoch.
Der Containerpreis bleibt hoch.

Der Drewry World Container Index liegt weiterhin 168 % höher als vor einem Jahr. Der Index gibt die Containerfrachtraten auf den wichtigsten Routen von/nach den USA, Europa und Asien wieder und dient als Maßstab für die Preise von 40-Fuß-Seecontainern.

Zeit

Laut dem Oden-Bericht über den Zustand des verarbeitenden Gewerbes 2021 hat die Krise mehr als die Hälfte der Hersteller dazu veranlasst, erhebliche Veränderungen in ihren Lieferketten vorzunehmen. Branchen wie die Automobilindustrie haben damit begonnen, ihre Produktion zu verlagern oder "nearshore" zu produzieren, um näher am Kunden zu sein, aber selbst diese Bemühungen sind mit Herausforderungen verbunden. Außerdem reagieren die Zulieferer mit der Eröffnung neuer Produktionsstätten im Westen, was jedoch Jahre dauern kann. Im März 2021 gab Intel bekannt, dass es 20 Milliarden Dollar für zwei Produktionsstätten in den USA ausgeben will. Der CEO von Intel, Patrick Gelsinger, glaubt, dass die Chip-Knappheit noch weitere 2 Jahre andauern könnte. Andere große Chiphersteller wie Samsung und TSMC haben ebenfalls angekündigt, dass sie die Eröffnung von Werken in den USA planen. Die Herausforderung wird weiterhin darin bestehen, die Produktion schnell hochzufahren, um die boomende Chipnachfrage zu befriedigen.

Schlussfolgerung

Einige meinen, dass die Krise in der Versorgungskette bis 2023 andauern könnte, aber höchstwahrscheinlich wird sich die Lage bis Mitte 2022 verbessern. Die Versorgung mit Gütern aus aller Welt wird in den kommenden Monaten sicherlich ein dringendes Thema bleiben, da wir zwischen den Covid-Wellen und den Auswirkungen der Omicron-Variante navigieren. Strukturelle Veränderungen sind im Gange, da die Unternehmen zunehmend dazu übergehen, lokal zu beschaffen und im Inland oder in der Nähe zu produzieren. Auch wenn Produktionsanlagen und Hafenbetriebe nicht über Nacht aufgestockt werden können, haben die Unternehmen bei der Anpassung an die Pandemie ihre Widerstandsfähigkeit bewiesen. Dank der Impfstoffe kommt es viel seltener zu Produktionsausfällen. Dem Vernehmen nach scheinen die Unternehmen das Schlimmste hinter sich zu haben, aber es wird wahrscheinlich noch Monate dauern, bis eine deutliche Verbesserung zu spüren ist. 

bg_newsletter
LiveWire

18 minutes ago

#Apple posts highest-ever earnings! $AAPL #stocks #markets

1 hour ago

Core PCE hits 4.9% for the month of December! #US #ECI #PCE #trading

6 hours ago

Traders betting on another BoE Feb hike #FX #BoE #rates #UK