FlowBank

Silber auf 21-Monats-Tiefstständen kann sich bei so starkem USD nicht durchsetzen

Die Silberpreise sind in diesem Jahr um mehr als 20 % von ihren Jahreshöchstständen gefallen und haben damit alle Gewinne des Jahres 2021 zunichte gemacht. Mit Blick auf die Zukunft stehen die Silberbugs vor einer großen Herausforderung. Kann der Preis angesichts der Tatsache, dass der Silberpreis nun unter eine wichtige, mehrjährige Unterstützung fällt, wieder zulegen oder wird der Durchbruch einen neuen langfristigen Abwärtstrend einleiten?

Um die wahrscheinliche Reaktion beim Erreichen der Marke von 21,4684 am besten einschätzen zu können, sollten wir einen Blick auf die Schlüsselfaktoren werfen, die den Silberpreis in diesem Jahr nach unten getrieben haben, und untersuchen, ob sich diese Faktoren wahrscheinlich umkehren und eine Erholung des Silberpreises ermöglichen oder ob sie sich verstärken und den Silberpreis nach unten treiben.

Schlüsselfaktoren für die Entwicklung des Silberpreises im Jahr 2022

  • • Stärkerer US-Dollar und Straffung der US-Notenbank lassen Silber zurückfallen
  • • Höhere Inflation und höhere Renditen schaffen Gegenwind
  • • Globale Rezessionsängste belasten die Silbernachfrage 

Silberpreise vor dem Ausbruch des Ukraine-Krieges zunächst höher

Zu Beginn des Jahres wurde Silber stark nachgefragt, da die Goldpreise aufgrund von Zufluchtsströmen bei Ausbruch des Krieges in der Ukraine nach oben getrieben wurden. Während der Goldpreis im Vorfeld der Nachricht anstieg und nach Bekanntwerden der Nachricht in die Höhe schoss, wurde der Silberpreis aufgrund seiner Korrelation mit Gold nach oben gezogen. Diese Reaktion wurde jedoch schnell wieder rückgängig gemacht, als Risikoanlagen wieder Fuß fassten und sich erholten, was zu einem Rückgang der Gold- und Silberpreise führte.

Falscher Kurswechsel bei der Fed lässt Silber fallen

Die größte Triebkraft für den Abwärtstrend des Silberpreises in diesem Jahr war zweifellos die aggressive Haltung der US-Notenbank, die zu dem Anstieg des US-Dollars um fast 10 % beigetragen hat. Die Fed begann das Jahr mit recht optimistischen Prognosen vom Dezember 2021, die dazu führten, dass die Märkte eine Zinserhöhung um 0,25 % im März einschätzten. Als diese Anhebung anstand, war die Meinung der Fed jedoch deutlich aggressiver, und die Zentralbank diskutierte die Möglichkeit einer Anhebung um 0,5 %.

Neben der angekündigten Anhebung um 0,25 % signalisierte die Fed, dass im Jahr 2022 mehr Zinserhöhungen erfolgen würden als bisher angenommen. Außerdem sollte die Inflation aufgrund der erheblichen Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine und der anhaltenden globalen Versorgungsprobleme einen höheren Höchststand erreichen als bisher angenommen.

Stärkerer USD setzt den Silberpreis weiter unter Druck

Nachdem die US-Notenbank Anfang Mai die Zinsen um 0,5 % angehoben und weitere Zinserhöhungen in naher Zukunft angekündigt hatte, erlebte der US-Dollar eine beeindruckende Siegesserie. Die Dollarstärke hat der Silbernachfrage einen schweren Schlag versetzt und das Metall verteuert. Da die Inflation steigt und die weltweiten Renditen in die Höhe schießen, weil eine Zentralbank nach der anderen die Zinsen anhebt und weitere Erhöhungen ankündigt, waren die Händler bei der Suche nach Renditen anderswo wesentlich erfolgreicher.

Höhere Inflation und höhere Zinssätze erhöhen das Risiko einer Rezession

Da die Inflation jedoch weiter ansteigt und die weltweiten Zinssätze parallel dazu steigen, hat eine neue Dynamik in die Aussichten für Silber Einzug gehalten. Wachsende Ängste vor einer weltweiten Rezession haben den Aktienkursen in letzter Zeit stark zugesetzt. Die Märkte sind zunehmend besorgt, dass die Kombination aus höheren Preisen und höheren Zinsen das Wachstum bremsen wird. Diese Befürchtungen haben sich in jüngster Zeit als Reaktion auf die schwächeren Daten aus China verstärkt, die in den letzten Monaten zu einer Rückkehr regionaler Verbote geführt haben.

Sinkende Silbernachfrage bei fallenden Aktienkursen

Da Silber als Industriemetall verwendet wird, trägt es in der Regel die Hauptlast der Abwärtsbewegungen an den Aktienmärkten, insbesondere der Schwäche von Industriesektoren und wichtigen Aktien. Da die Händler nun mit einer Verlangsamung zum Jahresende rechnen, sind auch die Nachfrageprognosen für Silber zurückgegangen.

Darüber hinaus hat das Metall wenig Unterstützung durch den Goldpreis erhalten, der aufgrund des stärkeren Dollars weiterhin unter Druck steht. In Zeiten niedrigerer Aktienkurse verzeichnet Gold in der Regel eine starke Nachfrage nach sicheren Häfen. Derzeit scheint sich der Zufluss an sicheren Häfen jedoch hauptsächlich auf den Dollar zu konzentrieren, was diese Dynamik noch verstärkt.

Kurzfristige Sicht bearish, längerfristige Sicht eher bullish

Die kurzfristigen Aussichten für Silber scheinen aus makroökonomischer Sicht recht schwierig zu sein, da die aktuellen Marktthemen den Silberpreis wahrscheinlich weiter unter Druck halten werden.

Da wir jedoch dieses wichtige Unterstützungsniveau testen, kann ein technischer Abprall nicht ausgeschlossen werden. Oft werden diese großen Niveaus von längerfristigen Marktteilnehmern als Ziele genutzt, was einen kurzen Squeeze ermöglicht, wenn wir die Unterstützung testen.

Auf längere Sicht, in den nächsten 3 bis 6 Monaten, wird die große Frage sein, was mit der Fed und den Zinssätzen geschieht. Es gibt bereits Gerüchte, dass sich die Inflation in den kommenden Monaten als Reaktion auf die Zinserhöhungsmaßnahmen der Fed abschwächen wird. Diese Woche wurde bekannt, dass der Verbraucherpreisindex in den USA im April um 50 % gegenüber dem Vormonat gesunken ist. Darüber hinaus könnte die Fed angesichts von Rezessionsängsten ihr Straffungsprogramm vorzeitig beenden, wenn die Inflation nachlässt. Unter diesen Umständen würden wir wahrscheinlich eine Erholung des Silberpreises erleben.

 

Silver Technical chart – XAGUSD

 

Source: FlowBank / TradingView

Betrachtet man den Silberpreis auf dem wöchentlichen Zeitrahmen, so stellt man fest, dass der Preis derzeit einen wichtigen Unterstützungsbereich zwischen 22,50 und 22 testet. Dieser Bereich hat in den letzten zwei Jahren viele Aufwärtsbewegungen ausgelöst und könnte auch dieses Mal als Plattform für eine ähnliche Umkehr dienen.

Da wahrscheinlich viele Aufträge unterhalb der unteren Marke liegen, ist es nicht ungewöhnlich, dass der Kurs unter diese Marke fällt, bevor er wieder nach oben dreht. Sollte der Kurs jedoch nachhaltig unter die untere Marke fallen, könnte dies den Weg für eine Abwärtsbewegung auf 20,0 und anschließend 19,0 ebnen.

bg_newsletter
LiveWire

2 days ago

#Nasdaq holds stead ahead of #Jobs report $QQQ #trading #technicals #forex

3 days ago

#PCE comes softer than expected #inflation #stocks #macro #Fed #trading

3 days ago

#EUR advances, now near 5-month highs #fx #fed #trading