Der Bitcoin-Kursausblick in einer Rezession

Angesichts der jüngsten VPI-Daten aus den Vereinigten Staaten wäre es leicht zu glauben, dass die US-Notenbank (FED) in Bezug auf die Zinssätze eine zunehmend hawkishe Haltung einnehmen wird, was wiederum die Bitcoin-Preise belasten dürfte (da sie zunehmend zinssensitiv geworden sind). Aufgrund des Ölpreises und der damit verbundenen Rezessionsgefahr glauben wir jedoch, dass die FED nur begrenzte Möglichkeiten hat, die Zinssätze zu erhöhen. Darüber hinaus glauben wir, dass die Zinserwartungen bereits in den aktuellen Bitcoin-Preis eingepreist sind.

 

Die Luna- und UST-Stablecoin-Krise hat den Druck auf digitale Vermögenswerte weiter erhöht. Der Wert, der im Terra-Ökosystem vernichtet wurde, war zwar beträchtlich (über 40 Mrd. USD), aber nicht systemisch für den breiteren Kryptowährungsraum, da er weniger als 2 % des Stablecoin-Marktes ausmachte.

Bitcoin hat jetzt eine gut etablierte umgekehrte Korrelation zum US-Dollar. Dies macht aufgrund seiner aufkommenden Wertaufbewahrungseigenschaften Sinn, aber es macht ihn auch unglaublich empfindlich gegenüber Zinssätzen. Der Preisrückgang in den letzten sechs Monaten lässt sich im Großen und Ganzen als direkte Folge der zunehmend aggressiven Rhetorik der US-Notenbank erklären. Die Erklärungen des Offenmarktausschusses (Federal Open Markets Committee, FOMC) sind ein guter Indikator dafür, und es lässt sich ein klarer Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Erklärungen und den Kursbewegungen feststellen.

Die Korrelation zwischen Bitcoin und Gold hat abgenommen, während sie bei der Korrelation mit Aktien, insbesondere mit zinssensiblen Aktien wie Wachstumswerten, deutlich zugenommen hat. In gewisser Weise ist dies eine korrekte Interpretation des Marktes, da nicht-rentierliche Vermögenswerte unter Zinserhöhungen leiden werden.

1-Jun-13-2022-01-35-13-30-PM

Das sollte uns aber nicht dazu verleiten, Bitcoin nur als Wachstumswert zu betrachten. Bitcoin ist sowohl ein Wachstumswert als auch ein aufstrebendes Wertaufbewahrungsmittel, das durch sein vorhersehbares und begrenztes Angebot definiert ist. Seine Korrelation zu Aktien wird daher wahrscheinlich abnehmen.

Die größte Herausforderung für Bitcoin-Anleger besteht darin, festzustellen, wie nachhaltig die Stärke des US-Dollars sein wird. Man könnte argumentieren, dass ein Großteil der Markterwartungen in Bezug auf US-Zinserhöhungen nun vollständig eingepreist ist. Einige Wirtschaftsdaten, wie das Lohnwachstum und die Einkaufsmanagerindizes, beginnen zu überschlagen, aber der vielleicht besorgniserregendste Indikator sind die Auswirkungen der Ölpreise auf die USA und die Weltwirtschaft.

2-Jun-13-2022-01-35-13-26-PM

In der Vergangenheit folgten auf einen starken Anstieg der Ölnachfrage fast immer wirtschaftliche Rezessionen in den Vereinigten Staaten. Auslöser waren in der Regel große Ölkrisen wie Jom Kippur 1973, die iranische Revolution 1978-79, der erste Irak-Krieg 1990 und der Notstand im Jahr 2001.

Die frühere Unnachgiebigkeit der FED gegenüber der Inflation zeigt sich jetzt in einem viel aggressiveren, reflexartigen Vorgehen. Dies geschieht zu einem unglücklichen Zeitpunkt, da das Wachstum der Bundesverschuldung von 30 % des BIP auf heute über 100 % die politische Flexibilität, die die FED in den 1980er Jahren bei der Inflationsbekämpfung genoss, stark eingeschränkt hat. Die Erzeugerpreise in den USA sind jetzt so hoch wie seit 1975 nicht mehr, und wenn sich dies auf die Gesamtwirtschaft auswirkt, sei es in Form geringerer Unternehmensgewinne oder steigender Warenkosten, wird dies ein erhebliches Wachstumshemmnis darstellen.

Die FED muss eine weiche Landung des Wirtschaftswachstums herbeiführen und gleichzeitig die Inflation eindämmen. Dies ist eine besondere Herausforderung, da viele der beteiligten Faktoren außerhalb ihrer Kontrolle liegen, wie z. B. der Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen auf die Ölpreise und die mit Covid verbundenen Lieferkettenprobleme. Die Inflation kann wahrscheinlich eingedämmt werden, aber zu welchem Preis? Die Geschichte legt nahe, dass der Preis eine wirtschaftliche Rezession sein wird.

 

3-4

Wir halten es zwar für wahrscheinlich, dass die US-Notenbank die Zinssätze bis zum Sommer weiter anhebt, glauben aber auch, dass sie danach eine schwächere Prognose für das Wirtschaftswachstum abgeben wird, was zu einer erheblichen Dollarschwäche führen wird.

Während die Bitcoin-Kursentwicklung angesichts einer aggressiven FED schwach war, könnte diese aktuelle Pause in der Kursentwicklung sehr wohl von kurzer Dauer sein. Wir glauben, dass ein politischer Fehler sehr wahrscheinlich ist, bei dem die Bitcoin-Preise wahrscheinlich von Wachstumsaktien abweichen werden, wobei erstere wahrscheinlich von einer dovishen FED und einem schwächeren USD profitieren werden, während letztere angesichts einer Rezession oder Stagflation unterdurchschnittlich abschneiden werden.

Leider sind wir der Meinung, dass die USA und der Rest der Welt im Jahr 2023 wahrscheinlich in einen wirtschaftlichen Niedergang abrutschen werden, obwohl es viele Unbekannte gibt. Vielleicht wird es eine Stagflation sein, die dann in eine Rezession übergeht? Da die Liquiditätsfalle die Zentralbanker wirklich im Griff hat, glauben wir, dass Bitcoin eine gute Versicherung gegen dieses geldpolitische Chaos ist.

bg_newsletter
LiveWire

3 hours ago

#Stocks pare gains after US #GDP #PCE  #trading

4 hours ago

German #inflation signs of peak? #cpi #stock #trending

7 hours ago

Where is the bottom? #S&P500 $spy #stocks #trading