FlowBank

Der Ausverkauf von Erdgas scheint überholt zu sein

Bei den Rohstoffen dominiert in den letzten Monaten des Jahres die Trendwende beim Erdgas (Nat Gas) das Gespräch der Händler. 

In der ersten Jahreshälfte zog der explosive Anstieg auf neue Rekordhöhen viel Aufmerksamkeit auf sich. Nach einer Korrektur nach unten während des Sommers rückte der enorme Aufschwung und der Ausbruch auf weitere Rekordhöhen Nat Gas wieder in den Mittelpunkt des Interesses. 

Nach dem neuen Höchststand Anfang September haben die Nat Gas-Futures seitdem wieder stark korrigiert und sind kürzlich auf den niedrigsten Stand seit März gefallen. 

Mit Blick auf das Jahresende und das 1. Quartal des nächsten Jahres stellen sich Händler nun die Frage, ob sich die Korrektur wahrscheinlich weiter vertiefen wird oder ob eine weitere Erholung bevorsteht. 

Faktoren für Erdgas

  • Panikkäufe 
  • Saisonale Nachfrage 
  • Eröffnung einer neuen Pipeline

 

Panik-Kauf

Der Grund für den anfänglichen Anstieg der Erdgaspreise war die russische Invasion in der Ukraine. Angesichts der massiven Lieferunterbrechungen aus Russland und der Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland, die diese Probleme noch verschärften, schnellten die Preise in die Höhe, da die Händler eine lähmende Verknappung befürchteten. Diese Befürchtungen wurden im Laufe des Sommers noch verstärkt, als Russland begann, die Lieferungen nach Europa über die Nord Stream-Pipeline zu drosseln, wobei es aufgrund von "technischen Problemen" zu mehreren Totalausfällen kam. 

Im Laufe des Sommers wuchs dann die Angst, was mit den europäischen Haushalten im Winter passieren würde, wenn der Bedarf an Heizöl und Treibstoff zu hoch wäre. Da man befürchtete, dass ein russischer Stromausfall zu einer schweren Energieknappheit führen würde, begannen die europäischen Mitgliedsstaaten, riesige Mengen an Erdgas zu kaufen, wo immer sie es bekommen konnten. Diese Käufe trieben den Gaspreis weiter in die Höhe. 

Wärmerer Herbst reduziert die Nachfrage

Zu Beginn des Herbstes beobachten wir jedoch eine interessante Dynamik, bei der eine ungewöhnlich warme Jahreszeit in Europa den Verbrauch auf einem viel niedrigeren Niveau hält, als wir es normalerweise zu dieser Jahreszeit sehen. Darüber hinaus haben die Staats- und Regierungschefs der EU den Unternehmen und Verbrauchern geraten, ihre Nachfrage so weit wie möglich zu reduzieren. Der Nettoeffekt ist, dass sich die Lagerbestände in Europa auf einem Rekordhoch befinden, was die Befürchtungen einer Verknappung über den Winter zerstreut und Panikkäufe überflüssig macht. Diese Dynamik war einer der Hauptgründe für den Rückgang der Gaspreise in den letzten Wochen. 

Baltic Pipeline Opening

Another critical development in recent weeks has been the opening of the new Baltic pipeline which carries gas from Norway to Poland via Denmark. The pipeline is a significant step in helping divert energy needs in Europe away from Russia and helps mitigate the impact of disruptions with the Russian Nordstream pipeline. 

Abwärtsrisiken für Nat Gas

Mit Blick auf das Ende des Jahres und den Beginn des Jahres 2023 gibt es also einige wichtige Themen, die Sie im Auge behalten sollten. Das erste ist die Auswirkung des EU-Embargos gegen Russland, das am 5. Dezember in Kraft tritt.

Wenn die europäischen Speicher die gestiegene Nachfrage bewältigen können, dürften die Gaspreise gedämpft bleiben. Wenn der europäische Winter so verläuft wie der Herbst und milder als üblich ausfällt, wird die Gasnachfrage unter dem typischen saisonalen Niveau bleiben, was die Preise kurzfristig weiter senken wird. Sollte der Winter jedoch eine andere Wendung nehmen und kälter als üblich ausfallen, könnte dies die Nachfrage in den Speichern erhöhen und den Bedarf an neuen Käufen steigern, was die Gaspreise nach oben treiben würde. 

Der wichtigste Faktor dürfte jedoch sein, wie sich die militärische Situation zwischen Russland und der Ukraine entwickelt. Jüngste Andeutungen, dass Putin seine Invasion beenden oder pausieren könnte, würden zweifellos.

Bullische Faktoren für Nat Gas

Der wichtigste Faktor dürfte jedoch sein, wie sich die militärische Situation zwischen Russland und der Ukraine entwickelt. Jüngste Andeutungen, dass Putin seine Invasion beenden oder pausieren könnte, würden zweifellos zu einem drastischen Preisrückgang führen, falls sich dies bestätigt.

In Anbetracht der sonstigen Bedingungen würde eine Entspannung der Lage zwischen Russland und der Ukraine zweifellos zu einer weiteren Entspannung der Gaspreise führen. Sollte Putins "spezielle Militäroperation" in der Ukraine jedoch fortgesetzt werden, oder noch schlimmer, sollte sie eskalieren, würde dies die Gaspreise zweifellos in die Höhe treiben. Die Befürchtung, dass Putin am Ende Atomwaffen einsetzen könnte, wenn die Ukraine die russischen Streitkräfte weiterhin aus dem Land vertreibt, steht derzeit sicherlich ganz oben auf der Liste der globalen Risikofaktoren und hätte starke Auswirkungen auf alle Rohstoffpreise, nicht nur auf Erdgas.

Technische Ansichten

Erdgas-Futures

Nach dem Durchbruch unter die Juli-Tiefststände haben sich die Gaspreise seither wieder erholt und notieren jetzt über der Marke von 5,472, werden aber durch den Widerstand bei 6,431 begrenzt. Im Wesentlichen bewegen wir uns derzeit zwischen diesen beiden Niveaus, wobei das Risiko einer Bewegung in beide Richtungen durchaus gegeben ist. Sollte es zu einem Durchbruch nach oben kommen, wird als nächstes ein erneuter Test des Widerstands bei 7,480 anstehen, während auf der Unterseite ein Durchbruch der Tiefststände bei 4,775 den Weg für einen Rückgang bis auf 3,766 ebnen würde. 

bg_newsletter
LiveWire

15 hours ago

#PCE comes softer than expected #inflation #stocks #macro #Fed #trading

19 hours ago

#EUR advances, now near 5-month highs #fx #fed #trading

2 days ago

#US economy grows stronger than expected #gdp #trading