Was treibt Soft Commodities an?

Der Angebots- und Inflationsdruck hat sich auf alle Agrarmärkte ausgeweitet, wobei die Preise für weiche Rohstoffe wie Zucker, Kaffee und Kakao seit Anfang 2020 deutlich zweistellig gestiegen sind. Was sind die Gründe dafür? Und ist es ein guter Zeitpunkt, um in Lebensmittelrohstoffe zu investieren?

Die Lebensmittelkosten sind seit ihren Tiefstständen in der ersten Hälfte des Jahres 2020 gestiegen. Die Liste der Ursachen ist lang: Transportengpässe, Arbeitskräftemangel in der Landwirtschaft, volatile Energiemärkte und meteorologische Faktoren haben die Produktionskosten in den letzten zwei Jahren in die Höhe getrieben. Darüber hinaus hat der Krieg in der Ukraine zu zusätzlichen Handelsunterbrechungen geführt, die den Inflationsdruck noch verstärken. Da die Rohstoffpreise in der Regel steigen, wenn sich die Inflation beschleunigt, können Investitionen in Rohstoffe für Portfolios eine geeignete Absicherung gegen die Inflation darstellen.

Screenshot 2022-04-11 at 14.18.29

Der Markt für weiche Rohstoffe wird durch mehrere Kräfte angetrieben

Soft Commodities haben in den letzten Monaten einen profitablen Lauf hinter sich, da die Anleger wieder in den Markt einsteigen. Ein Blick auf die Kurscharts zeigt, dass sich bei ihnen ein Aufwärtstrend etabliert hat. Einige haben seit Januar 2020 um fast 50 % zugelegt, was auf oft ähnliche und manchmal auch unterschiedliche Fundamentaldaten zurückzuführen ist.

Zucker wird sich wahrscheinlich im Gleichschritt mit den Ölpreisen entwickeln (ETN-Ticker: SGG)

Die Preise für Zuckerfutures stiegen 2021 um 22 %, da die Mühlen in Brasilien, dem größten Zuckerexporteur (20 % der Weltproduktion), aufgrund der hohen Energiekosten im vergangenen Jahr 54 % des Zuckerrohrs für die Produktion von Ethanol (einer alternativen Energiequelle zu Öl) einsetzten. Die durch La Niña verursachte Dürre verringerte die Zuckerrohrernte in dem südamerikanischen Land um 14 % und verschärfte die ohnehin schon knappen globalen Versorgungsaussichten. Und die Aussichten bleiben ungewiss, da die europäischen Landwirte, der drittgrößte Zuckerproduzent (9,2 %), wahrscheinlich weniger Zuckerrüben anbauen werden, da die Preise für Getreide wie Weizen, Gerste, Roggen und Hafer, für die Russland und die Ukraine wichtige Lieferanten sind, in die Höhe schnellen.

Kaffee wird von ungünstigen Wetterbedingungen unterstützt (ETN-Ticker: JO)

Die extremen Witterungsbedingungen trieben die Kaffeepreise in die Höhe, da die Produktion des größten Erzeugers (Brasilien) um mehr als 20 % zurückging. Die Terminkontrakte für Arabica-Kaffee stiegen im Jahr 2021 um 76 % und erreichten den höchsten Stand seit 2014. Die Saison 2022/23 wird zwar die ertragreichste sein, aber es bestehen große Unsicherheiten hinsichtlich der Auswirkungen von Dürre und Frost. Auch die Lieferungen aus Vietnam, dem weltweit größten Exporteur von Robusta, haben im vergangenen Jahr gelitten, die Produktion ging um mehr als 7 % zurück. Die Ausfuhren wurden durch Covid-19-Beschränkungen und Containerknappheit (die zu hohen Frachtraten geführt hat) beeinträchtigt. Zwar haben sich einige der Produktionssorgen aufgrund der guten Niederschläge in letzter Zeit gelegt, doch muss man die Entwicklung der Cvodi-19- und Logistikprobleme im Auge behalten, da diese den Kaffeepreis weiterhin stützen könnten.

Kakao könnte bei anziehender Nachfrage wieder auf USD 3'000 steigen ETN-Ticker: NIB)

Kakao-Futures waren der einzige weiche Rohstoff, der im Jahr 2021 einen Verlust verzeichnete, da der Hauptbestandteil von Schokolade um 3 % fiel. Die Rekordproduktion von Kakao aus der Elfenbeinküste und Ghana in der Saison 2021 sorgte dafür, dass der Markt das Wirtschaftsjahr mit einem Überschuss abschloss. Langfristig betrachtet befinden sich die Kakaopreise jedoch in einem Aufwärtstrend und sind in diesem Jahr bisher um mehr als 5,2 % gestiegen. Die fortgesetzte Öffnung der Volkswirtschaften, die Belebung des internationalen Reiseverkehrs und die Besorgnis über die Trockenheit in der Elfenbeinküste, dem wichtigsten Erzeugerland, haben sich positiv auf die Nachfrage ausgewirkt und den Markt dazu veranlasst, auf die Saison 2022 zu blicken, in der Erwartung, dass der Markt wieder ein Defizit aufweist. Darüber hinaus könnten Bedenken hinsichtlich einer ethischen und nachhaltigen Kakaoproduktion und der Anfälligkeit der alternden Bäume für Schädlinge das mittelfristige Produktionswachstum begrenzen, selbst wenn die strukturelle Nachfrage steigen sollte.

Was könnte die Preise von hier aus nach oben treiben?

Nachfrageschocks waren die dominierende Kraft hinter den Preiszyklen für Nicht-Öl-Rohstoffe. Das Umsatzwachstum und die Aussichten der Lebensmittelunternehmen sowie die Trends bei den Verbraucherausgaben in den USA und Europa sind sehr ermutigend. Während der Covid-19-Pandemie haben Regierungen und Zentralbanken Liquidität in noch nie dagewesenem Umfang bereitgestellt, um die langfristigen wirtschaftlichen Schäden zu begrenzen. Dadurch wurden die Bilanzen der privaten Haushalte gestärkt und der Arbeitsmarkt gefestigt, so dass die Arbeitslosenquoten sanken. Dies lässt darauf schließen, dass die Gesamtnachfrage von nun an weiter steigen wird, was zu einer überdurchschnittlichen Inflation und damit zu einem günstigen Umfeld für Rohstoffe führen könnte.

Der Klimawandel und unvorhersehbare Wetterbedingungen werden den Markt für Agrarrohstoffe wahrscheinlich auch in Zukunft beeinflussen. Die zunehmenden Klimaveränderungen und ungünstigen Wetterbedingungen treffen die größten Produzenten von Soft Commodities auf unterschiedliche Weise. Die jüngste Trockenheit, die Anfang 2022 in Westafrika zu beobachten war, kommt in den letzten Jahren immer häufiger vor, während die zunehmenden Niederschlagsschwankungen in Brasilien zu erheblichen Einbußen bei der Kaffee- und Zuckerproduktion führen.

Brasilianischer Real: Brasilien ist der führende Produzent und Exporteur von Soft Commodities wie Arabica-Kaffeebohnen und Zuckerrohr. Ein steigender Real (BRL) treibt die Preise für diese Rohstoffe tendenziell in die Höhe, da er die inländischen Produktionskosten erhöht. Im ersten Quartal brach die brasilianische Währung gegenüber dem US-Dollar nach oben aus, obwohl der Dollarkurs um 2,9 % stieg, was bedeutet, dass der Real gegenüber anderen weltweiten Deviseninstrumenten noch besser abschnitt, was den Druck auf die Preise weiter erhöhte. Das Potenzial für eine weitere Aufwertung des Reals bleibt intakt, da er gerade die wichtige Widerstandsmarke überwunden hat.

Screenshot 2022-04-11 at 14.11.47

Hohe Ölpreise führenin der Regel auch zu höheren Zuckerpreisen. Brasilien hat eine lange Tradition in der Herstellung von Ethanol (einem Biokraftstoff) aus Zuckerrohr. Auch Zucker wird aus Zuckerrohr hergestellt. Da die Produktion von Ethanol und Zucker um denselben Rohstoff konkurriert, ist es naheliegend, dass ein Anstieg der Ölpreise Ressourcen von der Zuckerrohrproduktion abzieht und so zum Preisanstieg bei Zucker beiträgt. Und da die Unsicherheit bei der Ölversorgung voraussichtlich anhalten wird, bleibt das Aufwärtsrisiko für Zucker hoch.

Schlussfolgerung

Soft Commodities können einer der volatilsten Sektoren des Rohstoffmarktes sein, und die Preisschwankungen treten oft dann auf, wenn die Marktteilnehmer sie am wenigsten erwarten. Natürlich hängt viel davon ab, wie lange der Inflationszyklus andauern wird. Aber die Wetterbedingungen, die starke Nachfrage, das Ungleichgewicht auf den Energiemärkten und die Warenknappheit bilden ein günstiges Umfeld für weiche Rohstoffe. Auch wenn ein Teil der Entwicklung bereits abgeschlossen ist, könnte noch mehr kommen. Dies sind inflationäre Zeiten.


bg_newsletter
LiveWire

3 hours ago

#Stocks pare gains after US #GDP #PCE  #trading

4 hours ago

German #inflation signs of peak? #cpi #stock #trending

7 hours ago

Where is the bottom? #S&P500 $spy #stocks #trading