Was ist ein Leerverkauf?

Ein Leerverkauf (VAD) bezeichnet den Prozess, bei dem eine Aktie verkauft wird, die von einem Dritten gehalten wird und deren Kursentwicklung kurzfristig sinken soll. Ziel ist es, einen Mehrwert herauszuholen. Um den Leerverkauf von Aktien besser zu verstehen, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel, der im Folgenden die Grundlagen, den Ablauf sowie die Vor- und Nachteile des Short Selling genauer erläutert.

Leerverkauf: Der Mechanismus

"Sie verkaufen Wertpapiere, die nicht Ihnen gehören." Auf diesem Prinzip basieren Leerverkäufe. Sie haben dabei die Verpflichtung, die verkauften Aktien innerhalb von 3 Tagen nach der tatsächlichen Abrechnung zu liefern. Diese Short Strategie bewirkt eine Senkung des Preises.

Um dieser Verpflichtung nachkommen zu können, müssen Sie Wertpapiere ausleihen. Sie nehmen ein Darlehen auf, das einem sehr spezifischen Verfahren folgen muss:

  •     Kredite von langfristigen Anlegern aufnehmen, die die Wertpapiere in ihren Portfolios amortisieren möchten.
  •     Um das Darlehen abzuschliessen, hinterlegen Sie eine Sicherheit, die den tatsächlichen Wert der auszuleihenden Wertpapiere erreichen könnte. Die Sicherheit kann in Wertpapieren oder in bar zur Verfügung gestellt werden.
  •     Wenn Ihr Darlehen fällig wird, kaufen Sie die Wertpapiere mit dem Ziel, einen Kapitalgewinn zu erzielen, der die Kosten für das Darlehen übersteigt.
  •     Die Rückzahlung der Wertpapiere muss bei Fälligkeit des Darlehens erfolgen.
  •     Ihr Gewinn ist die Differenz zwischen Ihrem Verkaufspreis, dem Kaufpreis und den Kreditkosten.

Leerverkauf: Vorteile und Risiken

Leerverkäufe haben wie alle Aktienhandel erhebliche Vorteile, bergen aber auch ein Risiko.

Leerverkäufe ermöglichen es Anlegern, mit Wertpapieren zu handeln, die sie nicht in ihrem eigenen Portfolio halten. Dieses Vorgehen ist riskant, da die Wahrscheinlichkeit, dass der geplante Rückgang des Kurses der Aktie nicht eintritt, bei 50% liegt. In diesem Fall sind Sie gezwungen, die Aktie mit dem Risiko eines Kostenanstiegs zurückzukaufen, was einen Verlust für Sie bedeutet.

Jedoch haben Leerverkäufe auf dem Markt nicht nur Nachteile. Sie bieten für Marktteilnehmer die Möglichkeit, Wertpapiere zu platzieren, die ihnen nicht gehören. Durch diese Massnahme lässt sich die eigene Liquidität erhöhen. Leerverkäufe dienen darüber hinaus als Börsenindikator. An ihnen zeichnen sich Schwankungen auf dem Markt und Unsicherheiten bezüglich einer Aktie ab.

Finanzkrisen

Leerverkäufe, auch „short selling“ genannt, bereiten in Zeiten einer Finanzkrise echte Kopfschmerzen. Finanzaufsichtsbehörden wie die Securities and Exchange Commission (SEC) bestätigen dies. Die Strategie, die seit 1930 in den Vereinigten Staaten reguliert wird, ist nun auch in anderen Ländern auf dem Vormarsch. Im Grunde wird auf fallende Kurse von Aktien spekuliert und somit indirekt der Verlauf von Kursen von Aktien beeinflusst, die sich im Niedergang befinden.

Leerverkäufe werden auch als manipulatives Mittel von Anlegern eingesetzt, die eine Aktie nach unten treiben wollen. Wenn der Markt unbeständig oder nervös ist, verbreiten Investoren Gerüchte (die durchaus begründet sein können) und stossen in grossem Stil Leerverkäufe an. Dies führt zu einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung. Wenn man eine Aktie zu einem niedrigeren Preis zurückkaufen will, verbreitet man negative Gerüchte.

Bei der Finanzkrise im Jahr 2008 mussten die Anleger auf finanzieller Ebene 100% des finanziellen Wertes der Wertpapiere bereits am selben Tag des Verkaufs bei ihren Vermittlern hinterlegen und nicht erst 3 Tage danach. Diese Vorgabe musste von allen Intermediären zwingend eingehalten werden bis zu einer Überarbeitung des Börsengesetzes.

Zahlungsmittel

Wenn Sie ein Anleger sind, der seine Aktien schnell verkaufen möchte und die Übergabe erst am Ende des Monats oder sogar etwas später plant, leiht sich Ihr Intermediär die Wertpapiere aus und liefert sie nach 3 Tagen an Sie. Sie zahlen dann die Kosten für das Darlehen und die Kosten für die verzögerte Abwicklung mit dem Zusatz einer Teilversicherung in Höhe von 20 % der Kosten für die Sicherheit. In dieser Situation greift die Hebelwirkung. 

Deferred Settlement Orders (DSOs) ermöglichen Ihnen die Nutzung von Zahlungserleichterungen. Das Verfahren beinhaltet, dass Sie eine kleine Gebühr auf die Kosten des Kredits zahlen.

Lassen Sie sich von FlowBank, den Experten auf dem Gebiets des Verkaufs von börsennotierten Wertpapieren, begleiten, um Ihr Projekt zu den besten Konditionen zu realisieren. Wir unterstützen Sie von A bis Z bei allen Schritten des Geschäftsabschlusses.

Related articles

Was sind CFDs?

Was sind CFDs?

Trading Konto Eröffnen

Trading Konto Eröffnen

Was ist ein CFD Konto?

Was ist ein CFD Konto?

Wie kann ich Bitcoin kaufen?

Wie kann ich Bitcoin kaufen?

bg_nwsletter