FlowBank

Kann Platin wieder glänzen?

Platin gilt als ein Symbol für Prestige, Seltenheit und Reichtum. Aufgrund seiner industriellen Verwendung reagiert das Metall jedoch empfindlich auf die Nachfrage der Anleger und das globale Wachstum. Wie sind die Aussichten für Platin?

Platin, das silberweiße Edelmetall, ist wegen seiner industriellen Eigenschaften beliebt, da es eines der am wenigsten reaktiven Metalle ist. Aufgrund seiner Seltenheit wird es von Anlegern auch als Wertaufbewahrungsmittel verwendet und gilt als "sicherer Hafen". Außerdem wird es von Juwelieren und Uhrmachern wie Patek Philippe, Rolex, Breitling und Vacheron Constantin verwendet, da es sich nicht abnutzt oder anläuft. Im 18. Jahrhundert erklärte der französische König Ludwig XV. Platin aufgrund seiner Seltenheit sogar zum einzigen Metall, das sich für eine Art eignet. Obwohl es nicht so häufig wie Gold verwendet wird, gilt es daher als Symbol für Prestige, Seltenheit und Reichtum. 

Platin wird im Handel als Nebenprodukt der Nickel- und Kupfergewinnung und -verarbeitung gewonnen. Der größte Teil des Angebots stammt aus Südafrika, auf das rund 80 % der Weltproduktion entfallen. Aber auch Russland produziert etwa 10 % der Weltproduktion. Und wegen des Krieges in der Ukraine haben viele Autohersteller, die Platin als Komponente für Katalysatoren verwenden, aus Angst vor Rückschlägen und Versorgungsproblemen beschlossen, auf andere Materialien auszuweichen. 

Der Platinpreis war in der Vergangenheit in Zeiten anhaltender wirtschaftlicher Stabilität und Wachstums tendenziell höher als der Goldpreis. Daher müssen wir bei der Analyse der Einflussfaktoren die Aussichten für Angebot und Nachfrage, aber auch für das globale Wachstum und den Dollar verstehen. 

Technische Analyse für Platin

Die Preisentwicklung von Platin verbessert sich. 

plat

Die Platinpreise erhielten Auftrieb durch Spekulationen, dass China seine Null-Covid-Politik lockern würde. Die wöchentlichen Spotpreise sind deutlich über einen wichtigen gleitenden Indikator (20-ema) geklettert, was auf eine Trendwende hindeutet. Es liegt jedoch auf der Hand, dass ein anhaltendes und starkes Wachstum erforderlich ist, bevor man zu enthusiastisch wird.

Könnte eine weltweite Konjunkturabschwächung das Platin belasten?

Die Aussicht auf eine Rezession ist ein offensichtliches Abwärtsrisiko für Platin, das in der Regel bei schweren Abschwüngen massiv abverkauft wurde. 

So verlor es beispielsweise im Jahr 2008 während der großen Finanzkrise 70 % und im März 2020 während des durch den Covid ausgelösten Crashs 30 %. Wenn die Anleger anfangen zu glauben, dass eine harte Landung der Wirtschaft offensichtlich ist, könnte Platin zusammen mit anderen risikoreichen Vermögenswerten wieder niedriger notieren, da die prognostizierte Nachfrage sinken würde. 

Der Versuch Chinas, die Märkte wieder zu öffnen, könnte jedoch die Nachfrage anheizen und die Preise stützen. Darüber hinaus könnten die Zentralbanken auch den Fuß vom Gaspedal nehmen und die Straffung beenden, wenn die Inflation endlich auf das Zielniveau sinkt. Derzeit veranlasst die hohe Inflation in den USA und Europa die US-Notenbank, die Europäische Zentralbank, die Bank of England und die Schweizerische Nationalbank dazu, die Zinssätze zu erhöhen und die Liquidität der Zentralbanken zu verringern. 

Wie sind die Aussichten für den US-Dollar? 

Platin, Gold und andere Rohstoffe stehen in umgekehrter Korrelation zum US-Dollar. Die Entwicklung des US-Dollars im Jahr 2023 und darüber hinaus dürfte die Platinpreise beeinflussen. Der Dollar dürfte so lange stark bleiben, wie die US-Notenbank (Fed) ihre aggressiven Gespräche fortsetzt, in denen sie eine Anhebung der Zinssätze auf über 5 % in Aussicht stellt. 

Die ersten grünen Triebe beginnen sich jedoch zu bilden, da der Markt glaubt, dass die Fed blufft und die Zinssätze nicht so stark anheben wird. Aus diesem Grund hat der Dollar begonnen, sich zurückzuziehen, was dem Platin geholfen hat, an Boden zu gewinnen. Der Dollar ist seit seinen Höchstständen von Mitte Oktober um etwa 8 % gefallen. Es könnte sein, dass der Dollar in diesem Jahr mehr von seinen Gewinnen wieder abgibt, sollten sich die US-Wirtschaftsdaten schneller als erwartet verschlechtern. 

Schlussfolgerung

Die Platinpreise dürften im Jahr 2023 stabil bleiben, wenn nicht sogar steigen, was durch einen schwächeren US-Dollar und die Aussichten auf eine wieder steigende industrielle Nachfrage in China begünstigt wird. Eine Verlangsamung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, was den Druck auf die Preise verstärken könnte.  

bg_newsletter
LiveWire

21 hours ago

#Sentiment is weak after #Microsoft's earnings release $spy

2 days ago

#EURUSD lower after German #PMI #fx

3 days ago

Week ahead: #earnings and PCE. #trading #investing #markets