Hat die EZB gerade ein Kaufsignal für europäische Bankaktien gegeben?

Der europäische Bankensektor hat rund 50 % der soliden Erholung von den Tiefstständen, die während der Ausbreitung der Pandemie im Jahr 2020 verzeichnet wurden, wieder eingebüßt. Ist jetzt, da die Bewertungen gesunken sind und die EZB die Zinsen anheben wird, der richtige Zeitpunkt, um sich europäischen Banken zuzuwenden?


Der Großteil dieser Verluste war auf die Unsicherheit und die Risikoaversion zurückzuführen, die angesichts des russischen Einmarsches in die Ukraine Ende Februar zunahmen. Die Anfälligkeit der Wirtschaft des Euroraums und die Ansteckungsrisiken, die sich aus dem Konflikt ergaben, führten zu einer umfangreichen Auflösung von Long-Positionen in europäischen Bankaktien.

Hinzu kam, dass sich die massiven Stimulierungsmaßnahmen der EZB im Verlauf der Pandemie negativ auf die Bewertungen der Banken auswirkten, während der US-Bankensektor inmitten der Erwartungen einer Straffung durch die Fed, die sich im ersten Quartal durchsetzte, an Zugkraft gewann. Dieses Narrativ verstärkte sich im zweiten Quartal, als andere G10-Zentralbanken ihren eigenen Straffungspfad einschlugen (oder weiter verfolgten), was zu einer größeren Divergenz zwischen dem europäischen Bankensektor und dem der wichtigsten Handelspartner der Eurozone führte.

Es gibt gute Argumente dafür, dass europäische Bankaktien im weiteren Verlauf des Jahres wieder anziehen werden. Die geringere Konzentration auf den Russland-Ukraine-Konflikt, ein steigendes Zinsumfeld und bessere Bewertungen bieten allesamt mögliche Unterstützung.

EZB & Nettozinsmargen

In den letzten Wochen hat die EZB einen härteren Ton angeschlagen und damit die Aussicht auf eine Straffung der Geldpolitik in diesem Jahr erhöht. Diese Aussichten wurden diese Woche auf der Juni-Sitzung der EZB bestätigt. Angesichts des Inflationsanstiegs und der Tatsache, dass die Bank ihre Ansicht aufgegeben hat, dass der Anstieg nur vorübergehend sei, kündigte die EZB ein Ende ihres Programms zum Ankauf von Vermögenswerten an und bestätigte, dass im Juli eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte anstehen wird. Darüber hinaus gab EZB-Chefin Lagarde ein weiteres Signal, dass eine größere Anhebung um 50 Basispunkte im September wahrscheinlich angemessen wäre.

Die erste Verschärfung der Kreditkonditionen durch die EZB seit mehr als einem Jahrzehnt dürfte sich für die europäischen Banken ausgesprochen positiv auswirken. Höhere Zinssätze für Kredite und andere Kreditinstrumente bedeuten höhere Nettozinsmargen, da die Banken langfristig Kredite aufnehmen und kurzfristig verleihen. Auf der Grundlage der Zinssätze haben sich die Gewinnaussichten für viele Banken nun erheblich verbessert.

Die Banken, die variabel verzinsliche Kredite nutzen, werden am meisten profitieren, während die Vorteile für die Banken, die mehr Einlagen haben, durch höhere Auszahlungen auf Einlagen ausgeglichen werden. Im gesamten Sektor dürfte das Nettoergebnis den europäischen Bankensektor jedoch im weiteren Jahresverlauf zu höheren Kursen treiben.

Nachteilige Risiken

Diese Aussichten sind jedoch mit Risiken behaftet. Da die Zentralbanken in aller Welt angesichts der übermäßigen Inflation ihre Geldpolitik straffen, droht eine Rezession. Die negativen Auswirkungen höherer Zinssätze auf Unternehmen und Verbraucher in einer Zeit, in der die Preise allgemein hoch sind, erzeugen einen unangemessenen Druck. Es besteht die Gefahr, dass die Straffung der EZB und die damit einhergehende Verschärfung der finanziellen Bedingungen zu einem Anstieg der Kreditausfälle bei Verbrauchern und Unternehmen führt. Die EZB ist sich dieser Risiken bewusst, so dass die politischen Entscheidungsträger möglicherweise nicht so weit gehen werden, die Zinsen zu erhöhen.

Anfällige Wirtschaft der Eurozone

Die Auswirkungen der seit zwei Jahren durch eine Pandemie gestörten Wirtschaft haben zu lähmenden Problemen in der Lieferkette in der Eurozone geführt, die durch die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Brexit und die erneute Störung durch die Gewalt in der Ukraine noch verschärft wurden. Angesichts dieser Faktoren könnten Verbraucher und Unternehmen schlecht auf eine plötzliche Verschärfung der finanziellen Bedingungen vorbereitet sein. Da die Zentralbanken angesichts der galoppierenden Inflation die Zinssätze aggressiv anheben, gehen die Prognosen für den Zinspfad der EZB nun von etwa 150 Basispunkten bis zum Jahresende aus.

Auswirkungen der strengeren finanziellen Bedingungen

Dies wird sich in wesentlich höheren Kosten für Verbraucher und Unternehmen niederschlagen, und wenn ein erheblicher Anstieg der Zahlungsausfälle zu verzeichnen ist, könnten die Bankaktien den tatsächlichen Nutzen der höheren Zinssätze nicht spüren.

Die europäischen Banken hatten aufgrund der Pandemie gerade erst damit begonnen, ihre Risikovorsorge abzubauen, werden nun aber wahrscheinlich damit beginnen, diese Reserven wieder aufzubauen, wenn die Zinsen steigen, was zu eindeutigen Risiken in beide Richtungen führt, falls diese Puffer in Anspruch genommen werden müssen.

EUFN Technischer Ausblick

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die technische Seite. Eine gute Möglichkeit, die Entwicklung des europäischen Bankensektors zu verfolgen, ist die Beobachtung des MSCI Europe Financial Sector Fund (EUFN), der die Performance der größten europäischen Finanzunternehmen abbildet.

 

EUFN – Weekly Chart 

Source: FlowBank / TradingView

 

Die Korrektur nach unten von den 2022er-Hochs um die 22er-Marke hat dazu geführt, dass der EUFN 50 % des Anstiegs von den 2020er-Tiefs zurückgenommen hat. Das 50%-Fib-Level hält vorerst als Unterstützung, zusammen mit dem erneuten Test der gebrochenen 2020er-Hochs um 15. Das Ziel der Bullen ist nun ein Durchbruch über die 19er-Marke, was den Weg für eine Rückkehr zu den Höchstständen von 2022 ebnen würde. Ein Durchbruch der Jahrestiefs könnte jedoch das Risiko einer längerfristigen Abwärtsbewegung erhöhen.

 

bg_newsletter
LiveWire

3 hours ago

#Stocks pare gains after US #GDP #PCE  #trading

4 hours ago

German #inflation signs of peak? #cpi #stock #trending

7 hours ago

Where is the bottom? #S&P500 $spy #stocks #trading