FlowBank

Ist Kupfer das neue Öl?

Im vergangenen Jahr erlebten Rohstoffe, darunter Kupfer, eine der besten Jahresrallyes seit 2009. Letzte Woche erreichte das rote Metall ein neues Allzeithoch, da die geopolitischen Spannungen die wichtigsten Metalle in Brand setzten. Aber hat es noch Luft nach oben?

Superzyklus bei Rohstoffen

Der Energiesektor durchläuft derzeit einen umfassenden Wandel, und Metalle sind das Herzstück des Ökosystems: Von der Erzeugung über den Transport bis hin zur Speicherung von Energie werden Industriemetalle voraussichtlich bei jedem Schritt zum Einsatz kommen. Viele sind der Meinung, dass wir uns erst in der Anfangsphase dieses grünen Superzyklus befinden und dass die Preise einiger Metalle noch weiter steigen könnten. Ganz oben auf der Liste der Rohstoffe, die in einen Superzyklus eintreten werden, stehen Kupfer und Nickel, die beide von säkularen Nachfragefaktoren wie Dekarbonisierung und Energieeffizienz profitieren.

Angebot und Nachfrage

Kupfer ist heute der beste Stromleiter unter den Nichtedelmetallen und wird bei der Herstellung von Elektronik und elektrischen Bauteilen verwendet. Bis heute wurden weltweit etwa 700 Millionen Tonnen Kupfer abgebaut. Schätzungsweise 2,1 Milliarden Tonnen an bekannten Vorkommen befinden sich noch im Boden, während die unentdeckten Vorkommen auf 3,5 Milliarden Tonnen geschätzt werden. Chile und Peru sind die größten Exporteure von Kupfererzen, während China und Japan die größten Abnehmer sind.

 

Faktoren, die sich positiv auf die Kupferpreise auswirken dürften

 

Kupfer gilt aufgrund seiner weiten Verbreitung als Leitmetall für die Weltwirtschaft, und wenn das globale Wachstum Anzeichen für einen Höhepunkt zeigt, beginnt die Preisdynamik des roten Metalls nachzulassen. Während dies in der Vergangenheit der Fall war, sind wir der Meinung, dass Kupfer dieses Mal von starken kurz- und langfristigen Fundamentaldaten profitiert, die seinen Preis längerfristig nach oben treiben könnten.

1. Säkulare Wachstumsfaktoren

Die Dynamik des Kupfermarktes ändert sich, da die Nachfrage nach Kupfer durch die wichtige Rolle, die es in einigen schnell wachsenden Industriesektoren spielt, angekurbelt wird, insbesondere bei Elektrofahrzeugen, Halbleitern, die Metalle verdrahten, und erneuerbarer Energieerzeugung. Die weltweiten Fahrzeugverkäufe könnten bis 2022 immer noch hinter dem Niveau vor der Pandemie zurückbleiben, aber die Kupfernachfrage im Zusammenhang mit Autos könnte die von 2019 um 400.000 Tonnen übersteigen, da sich die Verkäufe von Elektrofahrzeugen (EV) verdreifachen. Es wird prognostiziert, dass EVs allein 3,1 Millionen Tonnen der Nachfrage ausmachen werden, fast 60 % des gesamten verkehrsbezogenen Verbrauchs, und der Ausbau der Kapazitäten für saubere Energien könnte den Appetit des Teilsektors auf das Metall in den nächsten zehn Jahren um 5 % steigern.

2. Starker chinesischer Appetit 

Auf China entfällt fast die Hälfte der weltweiten Metallnachfrage, und das Wachstum des Landes ist eine Grundvoraussetzung für einen weiteren Metall-Superzyklus. Im vierten Quartal 2021 wuchs die chinesische Wirtschaft um 4,0 % im Vergleich zum Vorjahr und verzeichnete damit das schwächste Wachstum seit Jahrzehnten (ohne 2020). Da erwartet wird, dass sich die Immobilienkrise mindestens bis zur ersten Hälfte dieses Jahres hinziehen wird, hat die chinesische Zentralbank begonnen, die Zinssätze zu senken und mehr Geld in das Finanzsystem zu pumpen, um die Kreditkosten zu senken. Darüber hinaus wollen die politischen Entscheidungsträger

mit Blick auf die in diesem Jahr stattfindende Kommunistische Partei eine stärkere Verlangsamung abwenden, die die Schaffung von Arbeitsplätzen untergraben könnte. Darüber hinaus könnte die Kupfernachfrage in China in den nächsten zehn Jahren weiter steigen, wenn die Nutzungsintensität des Landes der anderer Industrieländer folgt. Mit knapp über 8 Kilogramm pro Kopf liegt Chinas Verbrauchsintensität immer noch unter dem Spitzenwert der USA von 10,5, Japans von 12,5 und Deutschlands von 17. In Anbetracht dieser Faktoren dürfte Chinas Appetit auf das rote Metall den Kupferpreisen einen starken Rückhalt bieten

3. Niedrigster Bestand seit Jahrzehnten

Fast alle Basismetalle, die in London und Shanghai gehandelt werden, befinden sich derzeit in einer "Super-Backwardation", d. h. in einer Situation, in der die Preise für sofortige Lieferungen höher sind als die Benchmark-Kontrakte. Die Pandemie von 2020 führte zu erheblichen Problemen in der Lieferkette und zu Ungleichgewichten auf den Rohstoffmärkten. Heute sind die weltweit zugänglichen Kupfervorräte so stark gesunken, dass die Verbraucher offenbar Angst vor einer Verknappung haben. Eine Schätzung der Erzeuger- und Verbrauchervorräte zeigt, dass die Bestände nur noch 4 Tage betragen, was deutlich unter dem Durchschnitt von 14 Tagen im Jahr 2015 liegt. Ironischerweise hat der verstärkte Fokus auf die Umweltauswirkungen der Bergbautätigkeit dazu geführt, dass die Industrie nicht mehr in der Lage ist, schnell zu reagieren

4. Investitionsausgaben hinken hinterher

WDie Investitionsausgaben in der Kupferindustrie steigen zwar, reichen aber möglicherweise immer noch nicht aus, um die potenziellen Defizite auf dem Markt gegen Ende des Jahrzehnts auszugleichen. Von den Gesamtausgaben kann nur ein kleiner Teil, nämlich 30 % im Jahr 2022, dazu beitragen, neue Kapazitäten zu schaffen, wenn man die Kapitalerhaltung und die Bekämpfung des Rückgangs der Qualität berücksichtigt.

Die Bergleute sehen sich auch mit strengeren Vorschriften konfrontiert. Die durchschnittliche Vorlaufzeit von der ersten Entdeckung bis zum ersten Metall hat sich um durchschnittlich vier Jahre auf fast 14 Jahre verlängert. Das wachsende soziale und ökologische Bewusstsein bedeutet, dass Bergbauunternehmen schon sehr früh in der Projektentwicklung mit Gemeinden und Regierungen zusammenarbeiten müssen.

Schließlich müssen Kupferprojekte mit anderen zukunftsträchtigen Metallen wie Lithium, Pottasche und Polyhalogenit konkurrieren, weshalb wir glauben, dass der Gesamtanteil von Kupfer nicht wesentlich über 40 % ansteigen wird.

Schlussfolgerung

Der Kupfermarkt weist alle Anzeichen eines Rohstoffs auf, der in den kommenden Jahren deutlich über seinem langfristigen realen Durchschnittspreis gehandelt werden könnte. Die geringere Produktion, die robuste Nachfrage und die wachsende Sorge, dass eine Eskalation des Ukraine-Konflikts die Produktion und die Exporte stören könnte, machen das rote Metall noch attraktiver.

bg_newsletter