Die Geschichte für die "Swissie"

Professionelle Prognostiker und Zentralbanken sind von den anhaltend steigenden Preisen überrascht worden, wobei letztere ihre Prognosen rasch geändert haben. Die Schweizerische Nationalbank hat gerade eine Normalisierung ihrer Politik angekündigt. Was wird dies für den Schweizer Franken bedeuten?

Das Jahr 2022 hat den Anlegern eine Menge zu bieten. Doch unter den vielen Entwicklungen dieses Jahres sticht eine besonders hervor: die Inflation und die Auswirkungen, die die hohe Inflation auf die Politik der Zentralbanken hat. Der USDCHF, auch bekannt als Swissie, stieg auf ein Mehrmonatshoch und überschritt kurzzeitig die Parität, da die Renditen in den USA stiegen und die Schweiz beschloss, sich im Krieg in der Ukraine auf die Seite der EU zu stellen. Aus fundamentaler Sicht erscheint der Schweizer Franken gegenüber dem Euro teuer, und obwohl die Normalisierung der EZB-Politik den Euro kurzfristig positiv unterstützen wird, dürfte sich das Währungspaar EURCHF in einer Handelsspanne bewegen, da die Risiken einer wirtschaftlichen Abschwächung auf dem Alten Kontinent zunehmen. Und obwohl der Krieg in der Ukraine den CHF gegenüber dem USD belastet, gehen wir davon aus, dass der Swissie letztlich eine mittlere Umkehr vollziehen und seinen Abwärtstrend seit 2000 fortsetzen wird.

Was passiert mit EURCHF?

Geopolitische Spannungen und Stagflationssorgen haben die Finanzmärkte in diesem Jahr beherrscht und die Anleger von risikoreicheren Anlagen weggetrieben. Der EURCHF folgte über weite Strecken des vergangenen Jahres der Underperformance des deutschen DAX-Index im Vergleich zum defensiveren Schweizer SMI-Index, wobei das Paar zeitweise nahezu paritätisch gehandelt wurde. Der Trend kehrt sich jedoch um, unterstützt durch die jüngste Zinserhöhungsankündigung der EZB und Chinas Pläne zur Ankurbelung der Binnenwirtschaft.

EURCHF1

Einerseits mindert die hohe Inflation in der Eurozone im Vergleich zur Inflation in der Schweiz die negativen Auswirkungen eines stärkeren CHF, was den Druck auf die Schweizerische Nationalbank (SNB) nimmt, stark auf dem Devisenmarkt zu intervenieren. Andererseits würde eine rasche Aufwertung des EUR gegenüber dem CHF das Preisstabilitätsmandat der SNB untergraben, weshalb der Gouverneur der SNB ähnliche Pläne ankündigte und spekulative Wetten auf einen stärkeren EUR gegenüber dem CHF in Frage stellte.

Dennoch ist die Situation um die Straffung der EZB äußerst heikel. Jetzt, da der Krieg eskaliert, Russland die Gaslieferungen einstellt und die EU einen teilweisen Einfuhrstopp für russisches Öl beschließt, ist das Risiko einer höheren und länger anhaltenden Inflation in der EU gestiegen.

ECB

Die europäischen Verbraucher verzeichneten im Mai einen Anstieg der Inflation (VPI) um 8 %, und die europäischen Hersteller mussten einen Anstieg der Inputpreise um fast 37 % im Jahresvergleich hinnehmen. Diese Rekordzahlen üben enormen Druck auf die EZB aus, ihre Politik zu normalisieren, wenn nicht sogar die Zinssätze deutlich anzuheben, um die Belastung durch die importierte Inflation zu verringern. Die aktuellen Marktpreise für den EZB-Leitzins liegen bei 1,76 %. Dies bedeutet, dass die erwartete Straffungspolitik der EZB etwa 0,30 % über dem neutralen Zinssatz liegt (der auf 1,5 % geschätzt wird). In der Vergangenheit hat dies nicht ausgereicht. In den frühen 90er Jahren drückte die Banque de France die Renditen fünfjähriger französischer Staatsanleihen um mehr als 200 Basispunkte über das vorherrschende Niveau der neutralen Nominalsätze, um die Verankerung der Inflationserwartungen zu vermeiden. Sollte sich die EZB in einer solchen Situation befinden, erhöht sich das Risiko einer Rezession in der Eurozone und folglich das Risiko eines schwächeren EUR erheblich.

Was passiert mit USDCHF

Für ein hervorragendes Chart-Setup sind nicht immer ausgefallene Linien, Zonen und Indikatoren erforderlich. Ein Blick auf die USDCHF-Grafik zeigt, dass die Marktstimmung bullisch ist. Nach einem rasanten Anstieg Anfang 2021 durchbrach der USDCHF kurzzeitig die Parität, angetrieben von höheren Realrenditen in den USA. Ein Rückschlag wurde erwartet, und der Katalysator waren die Zinserhöhungsankündigungen der SNB, die das Paar um 4,5 % nach unten drückten. In letzter Zeit bildet der Kurs einen doppelten Boden auf dem 0,618 Fibonacci-Retracement-Level (0,96), was darauf hindeutet, dass die Käufer bisher die Kontrolle haben. Und in Anbetracht der jüngsten Entwicklung scheinen die Bullen bereit zu sein, die Höchststände vom Mai erneut zu testen.

USDCHF-1

Längerfristig müssen Händler jedoch mit dem Abwärtstrend des Dollars vorsichtig sein. Längerfristig betrachtet bleibt der Schweizer Franken gegenüber dem Dollar billig, da die Schweiz stets einen Leistungsbilanzüberschuss von etwa 8 % des BIP erzielt hat, was weit über den Defiziten liegt, die die US-Regierung seit Jahrzehnten ausweist.

Außerdem erwarten Ökonomen, dass sich die Inflation in den USA nach ihrem Höhenflug im letzten Jahr für den Rest des Jahres 2022 abschwächen wird. Es gibt ermutigende Anzeichen dafür, dass einige der schlimmsten Störungen in den Versorgungsketten nachlassen, die Frachtkosten sinken, viele Einzelhändler inzwischen über große Lagerbestände verfügen und die marktbasierten Schätzungen für die künftige Inflation in den USA zurückgegangen sind. Sollte sich dieser Trend einer moderaten Inflation fortsetzen, würde dies bedeuten, dass erstens eine hohe, aber sinkende Inflation für den Markt weit weniger beängstigend ist als eine hohe, aber steigende Inflation, wodurch die Angst des Marktes vor einem extremeren Szenario im Stil der 1970er Jahre verschwindet. Zweitens deutet dies darauf hin, dass niedrigere Erwartungen hinsichtlich künftiger Zentralbankzinsen zu einer Stabilisierung der Anleiherenditen beitragen könnten, was die hohen Finanzierungskosten und die Wahrscheinlichkeit eines Rückgangs der US-Wirtschaft verringern würde. Beides wirkt sich positiv auf das Wachstum und damit auf Risikoanlagen aus.

SNB-Zinserhöhung im Jahr 2023 möglich

Es wird erwartet, dass die EZB die Zinsen erst im letzten Quartal 2022 anheben wird, was darauf hindeutet, dass die SNB die erste Zinserhöhung auf September vorziehen könnte. Es ist unwahrscheinlich, dass die SNB vor der EZB handelt, da ein solcher Schritt den Schweizer Franken aufwerten und der Wirtschaft schaden würde. Die Inflation in der Schweiz ist zwar gestiegen, liegt aber immer noch weit unter dem, was in anderen Ländern zu beobachten ist. Es ist unwahrscheinlich, dass dies bei der Zentralbank zu einer Panik führt, denn sie hält an ihrem dovishen Kurs fest. Wir rechnen daher nicht mit einem drastischen Zinsanstieg, sondern mit einer allmählichen Normalisierung der Zinssätze auf das langfristige Niveau.

Schlussfolgerung

Die Euro-Schweizer-Franken-Parität schien an dem Tag, als Russland in die Ukraine einmarschierte, eine naheliegende Entscheidung zu sein. Da jedoch die Renditedifferenzen eine wichtige Rolle spielen und die Schweiz in Bezug auf den Krieg auf einer Linie mit der EU liegt, scheinen 1,02-1,06 im Moment am sinnvollsten zu sein. In der Zwischenzeit hat der US-Dollar den Schweizer Franken nicht verschont, und das wird sich wohl erst ändern, wenn sich die Stimmung für den Dollar umkehrt, vielleicht im Jahr 2023, wenn sich die Inflation in den USA abschwächt und die Fed in der Lage ist, ihren aggressiven Zinserhöhungszyklus zu drosseln. Bis dahin dürfte ein Dollar-Franken-Kurs nahe oder sogar über der Parität die Norm sein.

bg_newsletter
LiveWire

2 days ago

#Eurozone's Manufacturing #PMI lowest since Oct 2020 #trading

3 days ago

Fed's PCE softer than estimates #inflation #trading

3 days ago

#Bitcoin falls below USD19'000 #crypto 3 trading