FlowBank

Die Schweiz: Das Land des Käses, der Schokolade und der Investitionsmöglichkeiten

Die Schweizer Aktien haben sich in der jüngsten Marktkrise als widerstandsfähiger erwiesen. Der SMI-Index hat sich um mehr als 7 % besser entwickelt als sein Pendant Stoxx50. Was ist der Grund für diesen Unterschied?


Die Zinserhöhungen der US-Notenbank, der Krieg in der Ukraine und die strikten Abriegelungsmaßnahmen Chinas, die das Risiko einer Verlangsamung des globalen Wachstums erhöhen, lassen eine Mauer der Sorge entstehen. Im bisherigen Jahresverlauf haben zyklische Aktien, die am empfindlichsten auf Konjunkturzyklen reagieren, einen Rückschlag erlitten und sich schlechter entwickelt als ihre defensiven Pendants, da die Anleger ihre Risikobereitschaft verringern.

Der Schweizer Markt ist einfach zu verstehen

Seit Jahrzehnten wählen viele den Schweizer Aktienmarkt als sicheren Weg, um sich gegen Schwankungen abzusichern. Dafür gibt es zahlreiche Gründe: Die Neutralität der Schweiz, eine verlässliche Marktwirtschaft, eine defensive Branchenausrichtung und Qualitätsunternehmen sind nur einige davon, die den Schweizer Aktienmarkt in Zeiten der Unsicherheit attraktiv machen.

Der Swiss Market Index (SMI) ist mit seinen sorgfältig berechneten Industriesplits und Blue-Chip-Unternehmen ein solider Index. Die Welt weiß, dass Unternehmen wie Nestle, Roche und Novartis schwierige Marktbedingungen wahrscheinlich gut überstehen werden, und das sind drei der wichtigsten Unternehmen im Index. In der nachstehenden Tabelle finden Sie die 10 wichtigsten Unternehmen im SMI; Sie werden die meisten Namen wahrscheinlich wiedererkennen.


a-Apr-19-2022-11-37-25-38-AM

Source: Six-Group


Von Januar bis März 2020, als Covid-19 über den Globus fegte und die Märkte überall erschütterte, waren auch die Schweizer Märkte betroffen, allerdings weniger stark als die meisten anderen. Sowohl die EU als auch die USA, wichtige Wirtschaftspartner der Schweiz, verzeichneten in dieser Zeit einen starken Rückgang. Dank der Konzentration auf Qualität und Nischenprodukte blieben die Schweizer Märkte jedoch stabil.

2-3

Wie sieht es heute aus?

Der makroökonomische Hintergrund beginnt sich zu trüben, da die sich beschleunigende Inflation in den USA und anderen Regionen noch keinen Höhepunkt erreicht hat und die Kaufkraft der Verbraucher unter Druck setzt. Da zudem Engpässe in der Lieferkette und die Covid-19-Politik in bestimmten Regionen sowohl Verbraucher als auch Unternehmen weiterhin vor Herausforderungen stellen, ist das Wort "Rezession" in aller Munde und die Attraktivität von Schweizer Aktien steigt wieder.

Wie aus der nachstehenden Abbildung hervorgeht, schneidet der SMI in Zeiten geringen Wachstums kontinuierlich besser ab als seine deutschen Pendants.

3-2

In Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen neigen die Anleger dazu, ihre Bestände von zyklischen Anlagen in defensivere Anlagen umzuschichten. Gesundheitspflege und Basiskonsumgüter bewegen sich weniger wahrscheinlich im Einklang mit den Konjunkturzyklen und sind immer notwendig, was sie zu hervorragenden Investitionen macht.

So weit, so gut

Die Nähe der Schweiz zum Krieg in der Ukraine hat das Potenzial, die Märkte zu erschüttern, aber bisher hat sich der Schweizer Markt als widerstandsfähig erwiesen.

Vergleicht man den Swiss Market Index (SMI) mit dem S&P500 (SPY) im bisherigen Jahresverlauf, so wird deutlich, dass der SMI zwar Einbrüche hatte, aber den SPY um 2 % übertrifft. Wenn der Markt gut läuft, folgt der SMI diesem Trend und steigt, aber wenn die globalen Märkte volatil werden, bleibt der SMI aufgrund seiner defensiven Eigenschaften stabil und mildert Verluste in den Portfolios.


4-2


Wettbewerbsfähige Unternehmen in starken, stabilen Branchen sind es, die den Schweizer Markt in den Zustand versetzen, für den er berüchtigt ist. Die 20 im SMI vertretenen Unternehmen verfügen über reichlich liquide Mittel und starke Bilanzen, die es ihnen ermöglichen, unvorhersehbare Ereignisse zu überstehen.

Darüber hinaus hat der SMI immer eine bessere Dividendenrendite als der S&P500 geboten, und gesunde Dividenden sind für einige Anleger eine großartige Einkommensquelle. Gelegentlich sind Analysten der Meinung, dass der SMI überbewertet ist, da er häufig als strategische Absicherung genutzt wird. Doch anders als im Zeitraum 2012-2020, als der SMI mit einem Aufschlag gegenüber dem S&P500 gehandelt wurde, hat sich die Marktdynamik seit 2020 umgekehrt.

Die nachstehende Grafik zeigt, dass der SMI derzeit zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17 gehandelt wird, dem niedrigsten seit 2012, obwohl er eine höhere Dividende abwirft. Wenn die Geschichte ein Anhaltspunkt ist, ist das Aufwärtspotenzial für den SMI attraktiver als für sein amerikanisches Gegenstück.


5-2

Risiken

Der Ruf des Schweizer Aktienmarktes als sichere und stabile Anlagemöglichkeit ist kein Geheimnis. In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit oder Rezession auf der ganzen Welt sind Anleger dafür bekannt, dass sie ihre Investitionen in den Schweizer Aktienmarkt verlagern, um ihre Portfolios abzusichern. Dies ist zwar einer der Vorteile von Investitionen in der Schweiz, aber wenn genug Leute ihre Portfolios anpassen und mehr Geld auf einmal in den Markt stecken, könnte der Schweizer Franken weiter überbewertet werden, was ein Währungsrisiko für die Anleger darstellt.

Schweizer Anlagen sind einfach

Wenn Sie Ihr Portfolio diversifizieren und Ihr Vermögen in dieser Zeit wirtschaftlicher Unsicherheit schützen möchten, könnte der Schweizer Markt Ihre Antwort sein. Seine großen, defensiven Unternehmen mit soliden Bilanzen und geringer Korrelation zum Markt dürften sich gut entwickeln. Auch wenn die Anleger einem gewissen Währungsrisiko ausgesetzt sind, bietet die derzeit attraktive Bewertung des Index ein interessantes Aufwärtspotenzial.

bg_newsletter