FlowBank

Die Kosten der chinesischen "Null-Covid"-Politik

Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine sind mehr als zwei Monate vergangen. Die erwarteten Auswirkungen auf Europa sind bekannt, und die Wachstumsaussichten haben bereits gelitten. Diese werden sogar schon von den Märkten diskontiert, die nach der Invasion am 24. Februar um 8% (für den Stoxx50) zurückgingen. Die Kosten von Chinas Null-Kovid-Politik und der Eindämmung von Shanghai sind hingegen noch nicht bekannt. Ist dies der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt und eine europäische Rezession garantiert?

Die seit mehr als fünf Wochen andauernde Abriegelung Shanghais mit seinen 25 Millionen Einwohnern hat eine Vielzahl von Fabriken sowie den größten Hafen der Welt geschlossen. Obwohl diese Schließungen nur zwei Wochen dauern sollten, werden die Aussichten auf eine Wiedereröffnung immer weiter hinausgeschoben, und damit steigt auch das Risiko negativer Folgen für Europa. Bereits Zahlen zum chinesischen Wachstum im April zeigten einen starken Rückgang. Peking hat zwar Unterstützungsmaßnahmen angekündigt, aber solange die Null-Covid-Politik anhält, werden die Einengungen nicht aufhören und das Wachstum wird darunter leiden. Während die Regierung mit einem jährlichen Wachstum von 5,5% rechnet, liegen die Erwartungen der Experten eher bei 4,5%, und diese könnten noch weiter sinken, wenn die Anti-Covid-Maßnahmen so rigoros bleiben.

Dies ist ein zusätzliches Hindernis für Europa . China hat die USA bis 2020 überholt und wird der größte Handelspartner der Europäischen Union sein. Es ist das drittgrößte Exportziel der EU, mit Deutschland als größtem Exporteur, und der wichtigste Partner für Importe. Europa ist daher stark vom chinesischen Wachstum abhängig. Außerdem kommen viele Montageteile aus China, und es besteht die Gefahr, dass Lieferverzögerungen sowie fehlende Grundbausteine wieder zunehmen, wie bei den ersten Konfusionen 2020 - gerade als sich die Lage verbesserte. Wenn man dann noch die Gefahr von Stromausfällen aufgrund des Krieges in der Ukraine hinzunimmt, kann der Mangel an Rohstoffen oder Teilen, die für die industrielle Produktion benötigt werden, insbesondere in Deutschland, zu Rezessionsnestern in der europäischen Wirtschaft führen.

ll

Die chinesischen Entscheidungen werden globale Auswirkungen haben, auch auf die USA, aber Europa ist wieder einmal am stärksten gefährdet. Die Auswirkungen könnten auch die divergierenden Ansichten in der Europäischen Zentralbank verstärken, wo viele Mitglieder, die hawkish geworden sind, Frau Lagarde gegenüberstehen, die zu Recht davon überzeugt bleibt, dass Zinserhöhungen die aktuelle Situation nicht verbessern werden. Tatsächlich werden die Energiepreise nicht sinken, solange der Konflikt in der Ukraine anhält, selbst wenn die EZB die Zinsen anhebt. Auch die Engpässe in den Lieferketten lassen sich nicht durch höhere Zinsen beheben. Im Gegensatz zu den USA ist eine zu hohe Nachfrage in Europa kein Problem. Angesichts einer jährlichen deutschen Inflationsrate von 7,5% im März wird es für die EZB jedoch schwierig sein, nicht zu handeln, auch wenn wir glauben, dass sie ihre Politik nicht so stark straffen wird, wie der Markt heute erwartet.

Während die Amerikaner dem chinesischen Wachstum weniger ausgesetzt sind, könnten Störungen in den Lieferketten die Preise wieder in die Höhe treiben, nachdem sich eine gewisse Beruhigung abgezeichnet hatte. Hier werden die Zentralbanker wahrscheinlich nicht so sehr um das Wachstum besorgt sein, sondern eher um die Inflation - ihren Feind Nummer eins -, was ihr Dilemma noch vergrößern würde. Die Federal Reserve dürfte also nicht von ihrem Kurs der geldpolitischen Straffung abweichen, und die Märkte könnten leiden, wenn die Inflationszahlen wieder ansteigen.

Wie steht es mit der Schweiz?

Die Schweiz ist China weniger direkt ausgesetzt und kann aufgrund ihrer globalen Exporte einen Abschwung in Europa besser bewältigen, aber wir werden sicherlich nicht völlig verschont bleiben. Die Auswirkungen des Krieges sind in der Schweiz bereits spürbar, und sei es nur bei den Energiepreisen. Die Schweiz hat nicht die gleichen Inflationssorgen wie andere Länder - und hat stattdessen jahrelang gegen die Deflation gekämpft -, aber die Frage von Zinserhöhungen bleibt angesichts des Preisanstiegs aktuell (2,5% im April im Vergleich zu 2021). Angesichts des stärker werdenden Franken dürfte die Schweizerische Nationalbank die Zinsen jedoch nicht so bald anheben, da sie befürchtet, die Währung noch weiter zu stärken, insbesondere im Vergleich zu unserem größten Handelspartner, der EU.

bg_newsletter
LiveWire

19 hours ago

Swiss inflation comes in below estimates #chf #trading

23 hours ago

Big events of the week #markets #stocks #opec #trading

1 day ago

#Pound jumps on U-turn on tax cuts #GBP #GBPUSD #trading #forex #Switzerland