FlowBank

Was ist ein Fed-Pivot?

Die US-Wirtschaft verzeichnete in zwei aufeinander folgenden Quartalen ein negatives BIP-Wachstum. Auch die Einkaufsmanagerindizes sind rückläufig. Daher ist es nicht überraschend, dass sich einige Rezessionsindikatoren verschlechtern und einige einen Schwenk der Fed erwarten. Was ist ein Fed-Pivot?

Ein großer Teil der Sommerrallye beruhte auf der wachsenden Erwartung, dass die US-Notenbank einen "Schwenk" vollziehen würde, d. h. dass sie die Zinsen nicht weiter anheben und möglicherweise ihre Straffungspolitik überdenken würde.

In den letzten drei Jahrzehnten führten ein langsameres Wirtschaftswachstum und ein schwächerer Immobilienmarkt in der Regel zu einer vorsichtigeren Fed, da der Arbeitsmarkt unter Druck geriet. Diesmal ließ eine Kombination von Faktoren wie sinkende Rohstoffpreise und schwächere Immobilienpreise zusammen mit dem Protokoll der FOMC-Sitzung vom Juli, das weniger aggressiv als erwartet ausfiel, die Anleger auf ein ähnliches Ergebnis hoffen.
.

Wie stehen die Chancen für einen Schwenk der Fed?

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell beendete während des Treffens in Jackson Hole alle Hoffnungen, dass die Zentralbank in absehbarer Zeit von ihrer strafferen Geldpolitik abrücken würde, indem er sein "bedingungsloses" Engagement zur Bekämpfung der hohen Inflation bekräftigte.

Das heutige Umfeld unterscheidet sich erheblich von dem, was wir in der jüngsten Vergangenheit zu sehen gewohnt waren. Ein Verbraucherpreisindex von 8,5 % im Jahresvergleich, die weiterhin robusten Verbraucherausgaben und vor allem die Arbeitslosenquote, die sich auf dem niedrigsten Stand seit mehreren Jahrzehnten befindet, geben der Fed wenig Anlass, vorschnell das Ende des Kampfes gegen die Inflation zu verkünden, auch wenn einige Indikatoren darauf hindeuten, dass wir den Höhepunkt der Inflation überschritten haben

Fed-Pivot-Skeptiker

Einige Beobachter sind der Meinung, dass die Zentralbank entschlossen ist, ihren Fehler aus den 1970er Jahren nicht zu wiederholen, als die Fed ihre Politik zu früh lockerte, um das Wachstum zu stützen, bevor sich die Inflation ausreichend beruhigt hatte.

Dies hat die Händler dazu veranlasst, ihre Wetten zu ändern. Fed Funds Futures preisen nun eine weitere Straffung um 100 Basispunkte für die nächsten beiden Sitzungen (September und November) ein, wobei eine weitere Anhebung um 25 Basispunkte für Anfang 2023 vollständig eingepreist ist. Auf längere Sicht wird eine Zinssenkung um 25 Basispunkte erst gegen Ende des Jahres 2023 erwartet.
3.

Table-4

Fed-Schwenk könnte kurz bevorstehen

Einige sind jedoch der Meinung, dass die Fed keine Rückkehr zu einer Inflation von 2 % braucht, um sich zurückzuziehen. Was die Fed sehen möchte, ist, dass die Preise einen Abwärtstrend bilden und die Inflationserwartungen stabil bleiben. Für viele ist ein solches Ergebnis in einigen Monaten ein plausibles Szenario.

So dürfte der offensichtliche Umschwung bei den Ölpreisen dazu beitragen, einen gewissen Inflationsdruck abzumildern, zumal die Rohölsorte Brent in der Regel eine starke Korrelation mit dem Verbraucherpreisindex aufweist.

brent

Es ist wichtig zu betonen, dass eine genaue Vorhersage der künftigen Entwicklung eine komplizierte Aufgabe ist. So hat die Fed in den Jahren 2015-2016 nur eine Zinserhöhung vorgenommen, während vier Erhöhungen erwartet worden waren, was im Verhältnis zu den Marktpreisen und -erwartungen eine Netto-"Lockerung" von 75 Basispunkten bedeutet.

Würde der Aktienmarkt zusammenbrechen?

Die Möglichkeit einer Rezession hat es den Anlegern schwer gemacht, die Entwicklung der Märkte in den kommenden Monaten optimistisch einzuschätzen. Dennoch sind die meisten schlechten Nachrichten für Aktien bereits eingepreist. Und während Powells Rede in Jackson Hole einige Marktteilnehmer überraschte, war die Reaktion des Anleihemarktes weniger aussagekräftig; die Staatsanleihen rutschten ab, erholten sich aber in den folgenden Sitzungen.

Trotz der aktuellen Herausforderungen überraschen die meisten Unternehmensgewinne weiterhin positiv, und die Prognosen des Managements bleiben konservativ, was den Aktienmärkten Spielraum nach oben gibt. In den USA hält das Wachstum trotz der anhaltenden Volatilität an, und die Gewinne der Unternehmen mit Preissetzungsmacht sind erstaunlich stabil geblieben. In Europa ist die Situation komplexer. Angesichts der hohen und weiter steigenden Inflation, die vor allem auf die Energiepreise zurückzuführen ist, auf die die Zentralbanken kaum Einfluss haben, ist das Risiko einer harten Landung (Rezession) groß.

Schlussfolgerung

Die Anleger stellen sich auf eine längere Phase hoher Zinsen ein, nachdem der Vorsitzende der US-Notenbank versprochen hat, dafür zu sorgen, dass sich die hohen Preise nicht verfestigen. Da der S&P500 in diesem Jahr um 17 % gefallen ist, scheinen die Aktien bereits eine leichte Rezession eingepreist zu haben - allerdings keine tiefe. Die große Unbekannte ist, wie stark sich die Wirtschaft in nächster Zeit tatsächlich abschwächen wird und wann die Fed dies anerkennt. Was den Markt betrifft, so glauben wir, dass die Aktien zu Beginn des nächsten Jahres steigen könnten, allerdings nicht ohne Korrekturen.

bg_newsletter
LiveWire

14 hours ago

US #PCE inflation runs hot #stocks #trading #forex $QQQ $SPY

18 hours ago

#Stocks rebound on better economic data #markets #trading

2 days ago

#US economy shows continuous strength #markets #trading