FlowBank
Forex trading charts & graphs Forex trading charts & graphs

Forex-Trading erklärt: So beginnen Sie mit dem FX-Handel

Einstieg in den Devisenhandel

Dieser Leitfaden zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie mit dem Devisenhandel beginnen können. Er ist eine Fortsetzung unseres Leitfadens «Was ist Forex? So funktioniert der Devisenhandel.» Wenn Sie völlig neu im Devisenhandel sind, empfehlen wir Ihnen, sich zunächst dort über den Forex-Markt zu informieren, bevor Sie hierher zurückkehren, um zu lernen, wie Sie selbst traden können.

Den richtigen Forex-Broker finden

Die Wahl eines Brokers ist ein entscheidender erster Schritt: Sie benötigen einen Broker, um Zugang zu den Live-Devisen- und CFD-Kursen sowie der Softwareplattform zu erhalten, über die Sie Ihre Geschäfte abwickeln. Ein guter Broker bietet wettbewerbsfähige Spreads, eine zuverlässige Handelsplattform und einen guten Kundenservice. Bei der Auswahl eines Brokers gilt es, die folgenden Punkte zu beachten : 

  1. Regulierung : Vergewissern Sie sich, dass Ihr Makler von einer angesehenen Finanzbehörde reguliert wird. Dies bietet einen gewissen Schutz im Falle von Streitigkeiten. Wenn der Makler Ihr Problem nicht zu Ihrer Zufriedenheit löst, können Sie sich an die Aufsichtsbehörde wenden, um zu intervenieren. FlowBank wird in der Schweiz von der BaFin reguliert.

  2. Spreads und Provisionen : Verschiedene Broker haben unterschiedliche Gebührenstrukturen. Achten Sie auf wettbewerbsfähige Spreads und transparente Angaben zu den Gebühren. Wenn Sie vorhaben, besonders häufig zu handeln, sind enge Spreads sehr wichtig. Für Händler, die weniger häufig handeln, sollten die Spreads wettbewerbsfähig sein, müssen aber nicht unbedingt die engsten sein.

  3. Kundenbetreuung : Entscheiden Sie sich für einen Broker mit einem reaktionsschnellen Kundensupport-Team, das rund um die Uhr erreichbar ist – schliesslich findet der Devisenhandel rund um die Uhr statt. Es ist wichtig, mit jemandem zu sprechen oder live chatten zu können, wenn Sie ein Problem haben, insbesondere bei offenen Geschäften und einer laufenden GuV. 

 

How to Choose a FX Broker

Quelle: DataScienceSociety

Die beste Handelsplattform auswählen

Die Handelsplattform ist Ihr Portal zum Forex-Markt und sollte Teil Ihrer Entscheidung sein, welchen Broker Sie wählen, da die meisten Broker spezielle Plattformen anbieten, über die Sie ihre Dienste nutzen können. Achten Sie insbesondere auf die folgenden Aspekte :

  • Eine intuitive Benutzeroberfläche unterstützt Sie bei der effizienten Ausführung von Geschäften.
  • Setzen Sie auf Plattformen, die fortschrittliche Charting-Tools, mehrere Zeitrahmen und eine Vielzahl von technischen Indikatoren anbieten.
  • Stellen Sie sicher, dass die Plattform erstklassige Verschlüsselungs- und Sicherheitsprotokolle verwendet, um Ihre Daten und Gelder zu schützen.
  • Im heutigen mobilen Zeitalter sollte eine hochwertige Plattform über eine gut reagierende mobile Version oder eine spezielle App verfügen.
  • Die Möglichkeit, mehrere Märkte über CFDs zu handeln, kann Devisenhändlern die nötige Diversifizierung bieten.

Eröffnung Ihres Forex-Handelskontos

Wenn Sie sich für einen Broker entschieden haben, ist der nächste Schritt die Eröffnung eines Kontos, bevor Sie lernen, wie das Trading funktioniert. Eine Kontoeröffnung beinhaltet in der Regel die folgenden Schritte :

1. Angabe von persönlichen Daten zur Identitätsprüfung.
2. Einreichen von Unterlagen wie einer Kopie Ihres Reisepasses/Ausweises oder Führerscheins und einer Rechnung eines Versorgungsunternehmens zur Überprüfung der Adresse.
3. Auswahl eines Kontotyps auf der Grundlage Ihrer Handelsziele und Ihres Einzahlungsbetrags.

Klicken Sie hier, um ein FlowBank Handelskonto zu eröffnen. 

Die Risiken des Devisenhandels verstehen

Der Devisenhandel bietet ein grosses Gewinnpotenzial, birgt aber auch Risiken. Erstens kann bei jeder Investition und jedem Trade der Wert dessen, was Sie kaufen, sowohl fallen als auch steigen, d. h. Sie können sowohl Geld verlieren als auch Geld gewinnen. Beim Devisen- und CFD-Handel sind einige spezifische Risiken zu beachten :

  1. Leverage-Risiken : Der Einsatz von Hebeln kann sowohl Gewinne als auch Verluste verstärken. Er ermöglicht es Ihnen, mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz eine grosse Position zu kontrollieren, Leverage kann jedoch auch Ihre Verluste vergrössern.
  2. Markt-Risiken : Währungswerte können volatil sein und werden von Faktoren wie geopolitischen Ereignissen, Zinssätzen und Wirtschaftsdaten beeinflusst.
  3. Liquiditäts-Risiken : Obwohl der Forex-Markt sehr liquide ist, gibt es Momente, insbesondere bei exotischen Paaren, in denen die Liquidität abnehmen kann, was wiederum zu Slippage führt. Auch wenn es nicht oft vorkommt, müssen Sie akzeptieren, dass Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgrund der Marktbedingungen vorübergehend nicht in der Lage sind, einen Handel zu schliessen, was zu einem grösseren Verlust führen kann, als Sie erwartet haben.

Um diese Risiken zu meistern, sollten Sie stets Stop-Loss-Aufträge verwenden, Ihre Handelsstrategie diversifizieren und niemals Geld investieren, das Sie sich nicht leisten können zu verlieren. Weiter unten im Leitfaden erfahren Sie mehr über ein geeignetes Risikomanagement.

Wie sie ihr Forex-Konto aufladens verstehen

Sobald Ihr Konto eingerichtet ist, müssen Sie Geld einzahlen. Die meisten Broker bieten verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten an, darunter Banküberweisungen, Kredit-/Debitkarten und E-Wallets wie PayPal oder Skrill. Vergewissern Sie sich immer, dass die Website des Brokers eine SSL-Verschlüsselung verwendet, wenn Sie Ihre Finanzdaten eingeben. 

Warum es wichtig ist, sich im Devisenhandel weiterzubilden

Kontinuierliches Lernen kann Ihnen dabei helfen, sich von unerfahrenen Tradern abzuheben. In Online-Kursen, Webinaren und Seminaren lernen Sie, wie Sie effektiv handeln können. Verfolgen Sie die Analysen von Experten und bleiben Sie auf dem Laufenden über die Marktnachrichten. Je besser Sie informiert sind, desto bessere Trading-Entscheidungen können Sie treffen. Lesen Sie also weiter, um mehr zu erfahren !

Die Grundlagen des Devisenhandels verstehen

Beim Forex Trading handelt es sich um den Kauf und Verkauf von Währungen mit dem Ziel, von deren Wertschwankungen zu profitieren. 

Der Devisenmarkt ist der grösste Finanzmarkt der Welt, auf dem Währungen in Paaren gehandelt werden, z. B. EUR/USD (Euro/US-Dollar) oder GBP/JPY (Britisches Pfund/Japanischer Yen). Anhand von konkreten Beispielen möchten wir Ihnen die Mechanismen des Devisenhandels näher erläutern.

Beispiele für den Devisenhandel

Währungspaare bestehen aus einer Basiswährung und einer Kurswährung. Beim EUR/USD-Paar beispielsweise ist der EUR die Basiswährung und der USD die Kurswährung: Der Preis des Paares gibt an, wie viel der Kurswährung erforderlich ist, um eine Einheit der Basiswährung zu kaufen.

Ein Beispiel für einen Gewinn :

Sie sind der Meinung, dass der Euro gegenüber dem Dollar an Wert gewinnen wird. Sie beschliessen, das Währungspaar EUR/USD bei 1,0810 zu kaufen (oder «long» zu gehen). Dies bedeutet, dass für jeden Euro 1,0810 Dollar gezahlt werden müssen.

Nach gründlicher Analyse und Beobachtung der Marktnachrichten stellt sich heraus, dass Ihre Vorhersage richtig ist. Der Kurs des Paares EUR/USD steigt auf 1,0860. Dieser Anstieg von 0,0050 wird als 50 «Pips» bezeichnet. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Position zu diesem Zeitpunkt zu schliessen (zu verkaufen), haben Sie einen Gewinn aus der Preisdifferenz erzielt.

EURUSD graph

Quelle : FXTM

Ein Beispiel für einen Verlust : 

Beim Devisenhandel geht es nicht immer um Gewinne, es gibt auch eine Kehrseite der Medaille. Angenommen, EURUSD steigt nicht wie erwartet, sondern fällt um 50 Pips, nachdem einige unvorhergesehene Finanznachrichten aus Deutschland den Wert des Euro sinken lassen.

Wenn Sie Ihre Long-Position bei 1,0810 eröffnet haben und der Kurs auf 1,0760 fällt, haben Sie einen Verlust von 50 Pips erlitten. Für Händler, insbesondere für Anfänger, ist es wichtig, Strategien zur Bewältigung solcher Risiken zu erlernen und anzuwenden, wie z. B. die Verwendung von Stop-Loss-Orders.

Ihr erster Trade

Die Platzierung Ihres ersten Handels kann einschüchternd sein. Wenn Sie den Prozess jedoch in einzelne Schritte unterteilen und zunächst auf einem Demokonto üben, können Sie sich schnell daran gewöhnen, Trades zu platzieren. 

Üben Sie Trading mit einem Demokonto

Bevor Sie sich in die Live-Märkte stürzen, ist es ratsam, sich über ein Demokonto mit der Plattform vertraut zu machen. FlowBank bietet ein Demo-Handelskonto an, mit dem Neulinge die Feinheiten des Tradings lernen können, ohne echtes Geld aufs Spiel zu setzen. Ein Demokonto ist ein sicherer Ort, um sich mit der Plattform vertraut zu machen und die Dynamik des Währungsumtauschs zu verstehen. Hier haben Sie Gelegenheit, hypothetische Geschäfte zu tätigen, um zu sehen, wie sie sich auf den Echtzeitmärkten entwickelt hätten. 

Auswählen eines Devisenpaares

Der Devisenmarkt dreht sich um Paare: Als Trader kaufen Sie eine Währung und verkaufen eine andere. 

Beim Währungspaar EUR/USD beispielsweise ist EUR die Basiswährung und USD die Kurswährung. Für Anfänger ist es ratsam, sich auf die wichtigsten Paare wie EUR/USD, GBP/USD oder USD/JPY zu konzentrieren, da diese liquider sind und über umfangreiche Informationen für die Analyse verfügen. 

DailyForex hat eine Umfrage unter mehr als 3000 Tradern durchgeführt, um zu ermitteln, welche Währungspaare am aktivsten gehandelt werden. Die Ergebnisse waren wie folgt :

Currency Graph

Einige Händler konzentrieren sich jedoch auf Cross-Paare, die zwei Hauptwährungen, aber nicht den USD, umfassen, wie EUR/GBP (Euro-Britisches Pfund) oder exotische Paare, die Währungen aus kleineren Volkswirtschaften umfassen, wie USD/ZAR (Südafrikanischer Rand)

Entscheiden Sie, wie viel Währung Sie handeln möchten

Dazu gehört eine Entscheidung über den Umfang Ihrer Position. Diese Entscheidung ist für das Risikomanagement und die Erzielung einer konstanten Rentabilität von grösster Bedeutung. Bei einer Entscheidung über die Höhe des Betrags kommen zwei wesentliche Begriffe ins Spiel : Losgrösse und Hebelwirkung.

Für Anfänger kann der Handel mit einem Standard-Lot aufgrund des hohen Kapitalbedarfs und der Möglichkeit grösserer Verluste riskanter sein. Mit Mini- oder Mikro-Lots können Sie ein Gefühl für den Markt bekommen, ohne zu viel von Ihrem Kontostand preiszugeben.

Graph FX

Die Hebelwirkung ermöglicht es Tradern, eine grosse Position mit einem Bruchteil des Kapitals zu kontrollieren. Dies kann zwar die Gewinne steigern, erhöht aber auch Ihr Risiko. Bei einem Leverage-Verhältnis von 100:1 kann zum Beispiel eine Einzahlung von 200 $ einen Handel im Wert von 20.000 $ (das sind 2 Mini-Lots) steuern. 

So handeln sie long und short

Auf dem Devisenmarkt ist es genauso einfach, long zu gehen (kaufen) oder short zu gehen (verkaufen). Da Währungen in Paaren gehandelt werden, ist man im Grunde immer in einer Währung long und in einer anderen short.

1. Kaufen (Long): Wenn Sie glauben, dass die Basiswährung gegenüber der Notierungswährung an Wert gewinnen wird.

2. Verkaufen (Short): Wenn Sie glauben, dass die Basiswährung gegenüber der Notierungswährung schwächer wird.

Einstiegs- und Ausstiegskurse festlegen

Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken darüber, warum Sie in diesem Stadium einen Trade platzieren, sondern konzentrieren Sie sich auf das «Wie». Dank der risikofreien Umgebung eines Demokontos können Sie es sich leisten, in aller Ruhe den Handelsprozess kennenzulernen. 

Sie können zum Marktpreis in den Handel einsteigen oder warten, bis sich der Preis ändert, bevor Sie einsteigen. Bevor Sie eine Position eröffnen, sollten Sie unbedingt Ausstiegspunkte festlegen, sowohl auf der Gewinn- als auch auf der Verlustseite. Dazu gehört, dass Sie einen Preis festlegen, bei dem Sie Gewinne mitnehmen und bei dem Sie Ihre Verluste begrenzen. 

Das Ziel sollte in der Regel sein, mehr Ertrag (Gewinn) zu erzielen als man riskiert (Verlust).

Limit and Stop Orders

Quelle: ForexSpringBoard

Eine Order aufgeben

Sobald Sie wissen, wo Sie ein- und aussteigen möchten, können Sie Ihre Handelsplattform nutzen, um die Aufträge zu platzieren.

Der einfachste Preis für einen Trade ist der aktuelle Marktpreis. In diesem Fall geben Sie eine Marktorder auf – oder klicken Sie einfach auf die Schaltfläche «Kaufen», um zu kaufen, oder auf die Schaltfläche «Verkaufen» für einen Leerverkauf. Wenn Sie zu einem anderen als dem aktuellen Kurs in den Markt einsteigen wollen, müssen Sie einen Limit- oder Stop-Auftrag erteilen.

Sell and Limit Orders

Quelle : FXSSI

Sie können dann Ihren Stop-Loss-Auftrag platzieren, d. h. einen Verkaufsstopp bei einer Long-Position oder einen Kaufstopp bei einer Short-Position. Glücklicherweise kennzeichnet die Handelsplattform dies als Stop-Loss, so dass es nicht notwendig ist, eine Wahl zu treffen. Das Gleiche gilt für den Take-Profit-Auftrag, der ein Limit-Auftrag zum Verkauf in einer Long-Position oder ein Limit-Auftrag zum Kauf in einer Short-Position ist.

Positionsgrössenbestimmung und risikomanagement im devisenhandel

Um sich im Devisenmarkt mit all seinen Herausforderungen zurechtzufinden, bedarf es mehr als nur Intuition und Grundwissen. Ein präzises, kalkuliertes Vorgehen, insbesondere in puncto Positionsgrösse und Risikomanagement, unterscheidet Anfänger von erfahrenen Experten. Entdecken Sie zunächst die wichtigsten Grundprinzipien : 

Die entscheidende rolle von stop-losses

Ein **Stop Loss (SL)** ist wohl eines der wichtigsten Werkzeuge im Arsenal eines Traders. Betrachten Sie ihn als eine Art Sicherheitsnetz, das dafür sorgt, dass Sie nicht zu tief stürzen, selbst wenn Sie stolpern. Wenn Sie einen Stop-Loss setzen, legen Sie ein Kursniveau fest, bei dem Ihr Handel automatisch geschlossen wird, um weitere Verluste zu verhindern. 

Limit and Stop Orders

Ein Beispiel: Sie handeln das Währungspaar EUR/USD. Sie kaufen in der Erwartung, dass der Euro gegenüber dem Dollar an Wert gewinnen wird. Die Märkte können jedoch unberechenbar sein. Wenn der Euro anfängt zu fallen, wird Ihr SL Ihren Handel automatisch auf dem vorher festgelegten Niveau schliessen und sicherstellen, dass Sie keine grossen Verluste erleiden. Durch diese Automatisierung werden Emotionen aus der Entscheidung herausgenommen, so dass Sie sich auch dann an Ihren Handelsplan halten können, wenn die Dinge nicht so laufen wie erwartet.

Mit wie viel Kapital sollte ich handeln ?

Wie viel Kapital Sie in den Devisenmarkt investieren möchten, ist eine persönliche Entscheidung. Lassen Sie sich nicht dazu hinreissen, einen beträchtlichen Teil Ihrer Ersparnisse zu investieren, auch wenn Sie mit Sicherheit einige Geschichten von Tradern kennen, die aus bescheidenen Summen ein Vermögen gemacht haben. Denken Sie daran, dass der Devisenhandel, wie jede Form von Investition, mit Risiken verbunden ist.

Beginnen Sie mit dem, was Sie zu verlieren bereit sind. Das mag pessimistisch klingen, aber in der Welt des Tradings handelt es sich hierbei um eine pragmatische Haltung. Wenn Sie mit einem kleineren Betrag beginnen, begrenzen Sie nicht nur Ihre potenziellen Verluste, sondern haben auch die Möglichkeit, zu lernen, Fehler zu machen und sich als Trader weiterzuentwickeln, ohne dass Sie unter dem Druck grosser Summen stehen.

Wie viel sollte ich pro Trade riskieren ?

Als allgemeine Richtlinie empfehlen viele erfahrene Händler die 1-2%-Regel. Das heisst: Riskieren Sie nie mehr als 1-2% Ihres Handelskapitals bei einem einzigen Handel. Wenn Sie sich an dieses Prinzip halten, wird Ihr Konto auch durch eine Reihe von erfolglosen Geschäften nicht dezimiert. 

Quelle: DailyFX

Nehmen wir einmal an, Ihr Kontostand beträgt 10.000 Dollar. Nach der 1%-Regel würden Sie nicht mehr als 100 $ für einen einzigen Handel riskieren. Indem Sie die Risiken gering halten, sorgen Sie für Langlebigkeit und Nachhaltigkeit auf dem Markt, so dass Ihr Konto auch die unvermeidlichen weniger erfolgreichen Tage überstehen kann. 

Risiko : Reward ratio : Lassen sie Ihre verlierer los und Ihre Gewinner laufen ! riskieren ?

Das Risiko-Ertrags-Verhältnis ist ein weiterer Eckpfeiler eines soliden Risikomanagements. Es stellt den potenziellen Verlust (Risiko) dem potenziellen Gewinn (Ertrag) bei einem bestimmten Handel gegenüber. Ein allgemein empfohlenes Verhältnis ist 1:3 – dies bedeutet, dass Sie für jeden Dollar, den Sie zu riskieren bereit sind, drei Dollar an potenziellem Gewinn anstreben.

Stop Loss graph

Wenn Sie beispielsweise einen Stop-Loss bei 10 Pips unter Ihrem Einstiegspunkt setzen, könnten Sie Ihren Take-Profit (oder Zielpreis) bei 30 Pips über Ihrem Einstiegspunkt ansetzen. Selbst wenn Sie mehr Verlustgeschäfte als Gewinngeschäfte haben, können die potenziellen Gewinne aus Ihren Gewinngeschäften die Verluste ausgleichen und übersteigen, so dass Sie letztendlich eine positive Bilanz haben.

Im Wesentlichen geht es beim Risikomanagement am Devisenmarkt nicht nur um die Vermeidung von Verlusten, sondern auch um die Optimierung der potenziellen Gewinne. Indem Sie Ihren Einstieg gründlich planen, sorgfältige Stop-Losses setzen und die Grundsätze des Risiko-Ertrags-Verhältnisses befolgen, können Sie sich in der Welt des Devisenhandels weiterentwickeln und erfolgreich sein.

 

Forex Handelsanalyse

Um auf dem Devisenmarkt erfolgreich zu sein, sind Trader auf sorgfältige Analysen angewiesen. Eine Analyse bildet das Rückgrat der Entscheidungsfindung und bietet Einblicke in vergangenes Marktverhalten, aktuelle Marktzustände sowie potenzielle zukünftige Trends. Die beiden vorherrschenden Formen der Analyse im Devisenhandel sind die technische und die fundamentale Analyse. 

Der Unterschied zwischen technischer und fundamentaler Analyse

Die technische Analyse konzentriert sich vorranging auf Preis- und Volumendaten und interpretiert historische Preisbewegungen, um das zukünftige Marktverhalten vorherzusagen. Sie geht davon aus, dass alle Marktinformationen und potenziellen künftigen Bewegungen bereits im Preis berücksichtigt sind. 

Bei der Fundamentalanalyse hingegen werden die zugrunde liegenden Ursachen wie wirtschaftliche, soziale und politische Kräfte berücksichtigt, die Angebot und Nachfrage nach Währungen bestimmen. Sie zielt darauf ab, den inneren Wert eines Vermögenswerts und die externen Faktoren, die ihn beeinflussen, zu verstehen.

Eine Einführung in die technische Analyse

Die technische Analyse geht davon aus, dass Geschichte dazu neigt, sich zu wiederholen. Durch das Studium historischer Kursmuster und Markttrends meinen Trader, künftige Kursbewegungen vorhersagen zu können. 

Drei der wichtigsten Instrumente der technischen Analyse sind :


1. Trendanalyse : Bei der Trendanalyse geht es darum, die Richtung des Marktes zu erkennen. Ein Markt kann aufwärts (bullish), abwärts (bearish) oder seitwärts (rangebound) tendieren. 

Trendline

2. Unterstützung und Widerstand : Unterstützung und Widerstand (Support und Resistance) sind Niveaus, an denen der Marktpreis abzuprallen scheint. Unterstützung stellt ein Kursniveau unterhalb des aktuellen Kurses dar, auf dem die Währung tendenziell auf Kaufinteresse stösst, während Widerstand ein Niveau oberhalb des aktuellen Kurses darstellt, auf dem das Verkaufsinteresse zunehmen könnte. 

Support and Resistance for Beginners

3. Candlestick-Patterns : Bei Candlestick-Patterns, auch Kerzencharts, handelt es sich um spezifische Muster, die durch die Kursbewegungen eines Vermögenswerts in einem Diagramm entstehen. Das Erkennen dieser Muster kann Aufschluss über mögliche zukünftige Marktbewegungen geben. So können beispielsweise Muster wie «Doji» oder «Hammer» auf eine mögliche Trendumkehr hinweisen.

Eine einführung in die Fundamentalanalyse

Analyse von Wirtschaftsdaten und Nachrichten :

Wirtschaftsindikatoren wie BIP-Wachstum, Zinssätze, Inflationsraten und Arbeitslosenquoten können Tradern einen Eindruck von der wirtschaftlichen Gesundheit eines Landes vermitteln. 

Geplante Wirtschaftsveröffentlichungen, wie z. B. Protokolle der Zentralbanken oder Beschäftigungsberichte, können zu erheblichen Marktschwankungen führen. Für Händler kann es daher entscheidend sein, den Wirtschaftskalender im Auge zu behalten. Einige der beliebtesten Wirtschaftskalender finden Sie unter :

Investing.com
FXStreet.com
ForexFactory.com

Verwendung der fundamentalanalyse für handelsentscheidungen : 

Beim Einsatz der Fundamentalanalyse für Trading-Entscheidungen, insbesondere im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten, verfolgen Trader in der Regel einen der drei folgenden Ansätze :

Vorhersage der daten vor der veröffentlichung :

Vorteile :

  • Höhere potenzielle Gewinne: Wenn Sie die Daten und die Reaktion des Marktes richtig antizipieren, können Ihre potenziellen Gewinne aufgrund des frühen Einstiegs beträchtlich sein.
  • Vorteil bei der Positionierung: Wenn Sie früh dran sind, können Sie sich eine Position sichern, die nach Veröffentlichung der Daten möglicherweise überfüllt sein wird.

Nachteile :

  • Höheres Risiko: Die Vorhersage von Wirtschaftsdaten ist eine Herausforderung – wenn man sich irrt, kann dies zu erheblichen Verlusten führen, vor allem, wenn sich der Markt heftig gegen die erwartete Richtung bewegt.
  • Spekulativer Charakter: Dieser Ansatz ist von Natur aus spekulativ, da er sich auf Vorhersagen und nicht auf konkrete Informationen stützt.

Warten auf die daten und bewertung ihrer bedeutung :

Vorteile :

  • Informierte Entscheidungsfindung : Der Handel nach der Freigabe ermöglicht es Tradern, Entscheidungen auf der Grundlage tatsächlicher Daten statt auf der Grundlage von Spekulationen zu treffen.
  • Geringeres Volatilitätsrisiko : Indem sie abwarten, bis die anfängliche Marktreaktion nachlässt, können Händler die volatilsten Phasen vermeiden.

Nachteile :

  • Verpasste Gelegenheiten: Die stärksten Kursbewegungen treten oft unmittelbar nach der Veröffentlichung der Daten auf. Wenn Sie warten, könnten Sie einige dieser Aktionen verpassen.
  • Überfüllte Trades : Ein Einstieg in den Markt nach der Veröffentlichung könnte bedeuten, dass Sie es mit vielen anderen Händlern zu tun haben, die ähnliche Schlüsse aus den Daten gezogen haben, was die Positionen wettbewerbsfähiger und möglicherweise weniger profitabel macht.

Fazit: Jeder dieser Ansätze hat sowohl seine Vorzüge als auch seine Herausforderungen. Die beste Strategie hängt oft von der Risikotoleranz, dem Handelsstil und der Erfahrung eines Händlers ab.

Eine einführung in die marktstimmung

Die Marktstimmung (Market Sentiment) ist die vorherrschende Stimmung oder Einstellung der Händler gegenüber dem Markt. Sie hat grossen Einfluss darauf, wie Nachrichten und Daten wahrgenommen werden, und kann sogar die Dauer und Stärke von Markttrends bestimmen. 

Unter stark zinsbullischen Bedingungen :
- Der vorherrschende Optimismus veranlasst die Händler dazu, rückläufige Indikatoren zu ignorieren und sich stattdessen auf positive Berichte zu konzentrieren.
- Jede positive Nachricht wird tendenziell überbewertet und treibt den Markt weiter nach oben.
- Angetrieben von einer überwältigenden Positivität können Haussemärkte (Bullenmärkte) länger als erwartet in einem Aufwärtstrend verharren und traditionellen Indikatoren für Überbewertung trotzen.

Umgekehrt gilt dies für ausgeprägte Baissephasen :
- Der allgegenwärtige Pessimismus veranlasst die Händler, die positiven Indikatoren zu vernachlässigen und sich mehr auf die negativen Ergebnisse zu konzentrieren.
- Jede negative Nachricht dürfte den Abwärtstrend des Marktes noch verstärken.
- Die vorherrschende negative Stimmung kann dazu führen, dass die rückläufigen Märkte (Bärenmärkte) ihren Abwärtstrend über längere Zeiträume fortsetzen, oft länger als die Fundamentaldaten vermuten lassen.

Extreme Stimmungsschwankungen signalisieren jedoch potenzielle Marktumschwünge. Wenn die zinsbullische Stimmung übermässig ausgedehnt ist, was darauf hindeutet, dass fast jeder optimistisch ist, ist der Markt anfällig. Zu diesem Zeitpunkt können bereits geringe negative Nachrichten zu erheblichen Kursverlusten führen. Umgekehrt können, wenn der Markt von bärischer Stimmung gesättigt ist, selbst leichte positive Nachrichten zu starken Kurserholungen führen.

Bei diesen extremen Stimmungsschwankungen sind technische Analyseinstrumente wie Unterstützungs- und Widerstandsniveaus von entscheidender Bedeutung. Bei einer besonders zinsbullischen Stimmung können starke Widerstände bestehen bleiben und möglicherweise die Spitze markieren. Ebenso können sich unter stark rückläufigen Bedingungen robuste Unterstützungsniveaus als widerstandsfähig erweisen und auf ein Markttief hinweisen.

Forex Handelsstrategien

Um dauerhaft Gewinne zu erzielen, brauchen Trader eine Strategie. Hier erhalten Sie einen detaillierten Einblick in die Bedeutung von Strategien und ein Überblick über einige der beliebtesten Strategien:

Eine gut definierte Strategie bietet einen konsistenten Ansatz und stellt sicher, dass Händler keine impulsiven Entscheidungen auf der Grundlage von Emotionen treffen. Sie gibt die Regeln für den Einstieg, den Ausstieg und den Stop-Loss vor und minimiert so mögliche Verluste. Mit einer Strategie können Trader ihren Ansatz auf der Grundlage ihrer bisherigen Performance überprüfen und optimieren.

So wählen sie die richtige strategie aus

Die Wahl einer Strategie hängt von Ihrem Erfahrungsstand, Ihrer Risikotoleranz, Ihrem zeitlichen Engagement, Ihren Präferenzen bei der Marktanalyse und Ihren Handelszielen ab. Es ist wichtig, jede Strategie mit historischen Daten zu testen und zunächst mit einem Demokonto zu beginnen, bevor man live geht.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über einige der bekanntesten Handelsstrategien :

Trend-Handelsstrategie
Trend-Trader versuchen, aus der Preisdynamik Kapital zu schlagen, indem sie die allgemeine Richtung des Marktes verfolgen. Sie kaufen in Haussephasen und verkaufen in Baissephasen, weil sie glauben, dass sich der Trend fortsetzen wird.

Range-Trading-Strategie
Hier identifizieren Händler Währungspaare, die innerhalb einer bestimmten Spanne gehandelt werden, und profitieren von deren vorhersehbaren Bewegungen, indem sie bei Unterstützungsniveaus kaufen und bei Widerständen verkaufen.

Breakout-Strategie
Trader suchen nach signifikanten Kursbewegungen ausserhalb definierter Widerstands- oder Unterstützungsniveaus. Ein Ausbruch deutet auf eine mögliche weitere Bewegung in diese Richtung hin.

Positionshandel-Strategie
Bei diesem langfristigen Ansatz werden Trades über Wochen oder sogar Monate hinweg gehalten. Trader stützen ihre Entscheidungen auf eine gründliche fundamentale und technische Analyse.

Daytrading-Strategie
Eine Strategie für diejenigen, die es vorziehen, ihre Geschäfte am Ende des Handelstages zu schliessen und sicherzustellen, dass keine offenen Positionen über Nacht bestehen bleiben. Sie erfordert ein genaues Verständnis der Intraday-Kursentwicklung.

Scalping-Strategie
Beim Scalping, einer Hochfrequenzstrategie, werden über den Tag verteilt zahlreiche kleine Trades getätigt, um von winzigen Kursbewegungen zu profitieren. Sie erfordert eine schnelle Entscheidungsfindung und Ausführung.

Swing-Trading-Strategie
Swing-Trader nutzen Kursschwankungen aus. Sie halten ihre Positionen mehrere Tage lang und nutzen die erwarteten Marktverschiebungen nach oben oder nach unten.

Carry-Trade-Strategie
Hier versuchen Trader, von den Zinsunterschieden zwischen zwei Währungen zu profitieren. Sie kaufen eine Währung mit einem höheren Zinssatz und verkaufen eine mit einem niedrigeren Zinssatz, wobei sie die Differenz verdienen.

Nachrichten-Handelsstrategie
News-Trader nutzen die Marktbewegungen, die sich aus wichtigen Nachrichten ergeben. Schnelle Reaktionen und das Verständnis der Auswirkungen von Nachrichten auf Währungspaare sind entscheidend.

Preis-Aktions-Handelsstrategie
Price-Action-Händler stützen sich bei ihren Handelsentscheidungen auf historische Kursdaten sowie Echtzeit-Chartmuster und verzichten auf traditionelle Indikatoren.

Die meisten Forex Trader verwenden eine Mischung aus den oben genannten Strategien. So ist beispielsweise der Trendhandel auf einem 30-Minuten-Chart eine Form des Daytradings oder der Handel mit Breakouts auf einem 5-Minuten-Chart eine Form des Scalpings.

 

Verwendung von Forex-Handelsrobotern (Algorithmischer Handel)

Für die zuvor erörterten Strategien gibt es zwei Hauptansätze: den diskretionären Handel, bei dem Entscheidungen von Fall zu Fall getroffen werden, und den systematischen Handel, der sich auf vordefinierte Regeln stützt und automatisiert werden kann. 

Einer der bemerkenswertesten Fortschritte im systematischen Devisenhandel ist die Verwendung von Handelsrobotern oder algorithmischem Handel. Eine beliebte Plattform für diese Art des Handels ist MetaTrader, die es Händlern ermöglicht, Expert Advisors (EAs) einzusetzen, um ihre Strategien zu automatisieren.

Was sind Forex-Handelsroboter ?

Forex-Handelsroboter sind Softwareprogramme, die auf der Grundlage vorher festgelegter Kriterien automatisch Trades ausführen. Diese Roboter sind so konzipiert, dass sie das psychologische Element des Handels ausschalten, welches uns oft am Erfolg hindert. 

Quelle: MQL5.com

Vorteile der Verwendung von Handelsrobotern

1. Roboter arbeiten nach Algorithmen, die sicherstellen, dass die Trades wie geplant und ohne emotionale Einmischung ausgeführt werden.

2. Algorithmen können riesige Datenmengen verarbeiten und Geschäfte innerhalb von Millisekunden abwickeln, viel schneller als ein menschlicher Trader.

3. Die Märkte schlafen nie – mit Handelsrobotern tut dies auch Ihre Handelsaktivität nicht. Die Trading-Roboter können kontinuierlich weiterarbeiten und Gelegenheiten nutzen, auch wenn Sie nicht da sind.

Herausforderungen beim Einsatz von Handelsrobotern

1. Software- und Hardwareprobleme können zu verpassten Chancen oder sogar zu unbeabsichtigten Geschäften führen.

2. Es besteht das Risiko, einen EA zu erstellen, der perfekt mit historischen Daten funktioniert, aber beim Echtzeithandel schlecht abschneidet.

3. Algorithmen sind zwar hervorragend in der Lage, Regeln zu befolgen, sie können jedoch qualitative Daten oder unerwartete Marktereignisse nicht wie ein Mensch interpretieren. 

MetaTrader und Expert Advisors (EAs)

MetaTrader, insbesondere seine vierte und fünfte Version (MT4 und MT5), ist aufgrund seiner benutzerfreundlichen Oberfläche und der Möglichkeit, EAs zu verwenden, eine beliebte Plattform für den Devisenhandel. 

EAs können für jede Handelsstrategie massgeschneidert werden, sei es Trendhandel, Scalping oder eine der zuvor genannten Strategien. Bevor ein EA eingesetzt wird, ermöglicht MetaTrader ein Backtesting mit historischen Daten, das Aufschluss darüber gibt, wie sich eine Strategie unter realen Marktbedingungen verhalten könnte.

Warum es wichtig ist, einen Überblick über Ihre Trades zu behalten

Jedes erfolgreiche Projekt erfordert regelmässige Reflexion und Bewertung: Der Devisenhandel bildet hier keine Ausnahme. Eine kontinuierliche Bewertung hilft Tradern, ihre Stärken zu erkennen und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Aus Fehlern lernen : Wenn Sie jeden Trade dokumentieren, können Sie Fehler analysieren und vermeiden, sie zu wiederholen.
Erkennen von Mustern : Wenn Sie den Überblick behalten, können Sie Muster in Ihren Handelsgewohnheiten erkennen, was für die Verfeinerung Ihrer Strategie entscheidend sein kann.
Verantwortlichkeit : Die Aufzeichnung von Trades stellt sicher, dass Sie verantwortungsbewusst bleiben und sich an Ihren Handelsplan halten. 

Schlüsselmetriken zur Überwachung Ihrer Leistung

  • Reingewinn : Eine offensichtliche, aber wesentliche Kennzahl, die den Gesamtgewinn nach Abzug von Verlusten und Kosten angibt. Letztlich muss diese Zahl positiv sein, sonst lohnt sich das ganze Unterfangen nicht. Es ist jedoch wichtig, sich nicht nur auf diese Zahl zu beschränken, da sie nicht genügend Informationen liefert, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

  • Gewinn/Verlust-Verhältnis: Dies entspricht der Anzahl Ihrer Gewinn- und Verlustgeschäfte. Ein Verhältnis von mehr als 1 bedeutet, dass Sie mehr Geschäfte gewinnen als Sie verlieren. Es ist durchaus möglich, ja sogar normal, eine profitable Handelsstrategie zu verfolgen, bei der das Gewinn/Verlust-Verhältnis weniger als 1 beträgt, d. h. Sie verlieren mehr Geschäfte als Sie gewinnen. 

  • Risiko-Ertrags-Verhältnis : Er misst den potenziellen Gewinn eines Handels im Vergleich zum potenziellen Verlust. Im Idealfall und wenn Sie Ihr System korrekt befolgen, sollte diese Zahl in der Nähe der nächsten auf der Liste liegen.

  • Durchschnittlicher Gewinn pro Handel : Dieser wird berechnet, indem Sie alle Gewinne und Verluste zusammenzählen und durch die Anzahl der Geschäfte dividieren. Anhand dieser Berechnung können Sie die Rentabilität Ihrer Handelsstrategie beurteilen.

  • Drawdown : Dies verdeutlicht den Rückgang Ihres Kontos von seinem Höchststand bis zu seinem Tiefststand. Grosse Drawdowns sind finanziell und emotional schwer zu verkraften, daher sollte ein robustes System grosse Drawdowns vermeiden. Als Faustregel gilt: nicht mehr als 30 %.

Psychologie des Handels

Die Trading-Psychologie bezieht sich auf die Emotionen und den mentalen Zustand, die unsere Handelsentscheidungen beeinflussen. Die psychologische Verfassung eines Traders kann für den Handelserfolg eine ebenso wichtige Rolle spielen wie jede Strategie oder Analyse. 

Emotionales Trading vermeiden

Emotionales Trading führt oft zu impulsiven Entscheidungen, die von einer gut durchdachten Strategie abweichen. Es ist wichtig, Emotionen wie Angst oder auch Gier unter Kontrolle zu halten.

Die Rolle der Trading-Psychologie

Es gibt einige Fähigkeiten, die Sie als Händler verbessern müssen – oft handelt es sich hier um Fähigkeiten, die Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn oder anderen Lebensbereichen noch nicht genutzt haben. Das Spannende am Trading ist, dass es Sie zwingt, sich selbst kennenzulernen, Stärken und Schwächen inklusive. Es gibt nichts Besseres, als zu sehen, wie Ihr hart verdientes Geld in Echtzeit im Wert steigt und fällt, um zu sehen, woraus Sie wirklich gemacht sind! Ein Überblick über die wichtigsten erforderlichen Fähigkeiten :

  1. Disziplin : Die Beibehaltung eines disziplinierten Ansatzes stellt sicher, dass Sie Ihre Strategie auch bei Marktschwankungen beibehalten.
  2. Geduld : Nicht jeder Zeitpunkt ist ideal für den Handel. Das Erkennen und Warten auf die richtigen Gelegenheiten ist eine wichtige psychologische Eigenschaft.
  3. Zuversicht : Es ist wichtig, dass Sie Vertrauen in Ihre Entscheidungen haben und gleichzeitig bereit sind, aus Fehlern zu lernen.
  4. Risikotoleranz : Wenn Sie Ihre persönliche Risikotoleranz kennen und nicht über sie hinaus handeln, können Sie sicherstellen, dass Sie in Stresssituationen keine übereilten Entscheidungen treffen.

 

Die Erkenntnis, wie wichtig es ist, die eigene Handelsleistung zu bewerten und die Feinheiten der Handelspsychologie zu verstehen, kann Trader aus der Mittelmässigkeit zum beständigen Erfolg führen. 

Wo Sie Forex-Trading lernen und Hilfe suchen können

Neulinge auf dem Devisenmarkt sollten eine Vielzahl von Ressourcen nutzen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. 

Online-Plattformen bieten eine Fülle von Bildungsmaterialien an, die von Webinaren über Tutorien bis hin zu E-Books reichen und für alle Wissensstufen geeignet sind. Foren wie BabyPips und Forex Factory sind unschätzbare Gemeinschaften, in denen Händler Erfahrungen austauschen, Markttrends diskutieren und Ratschläge geben. Darüber hinaus können die Betreuung durch erfahrene Trader oder die Teilnahme an strukturierten Kursen gezielte Lernerfahrungen bieten. 

Da sich die Finanzlandschaft ständig weiterentwickelt, ist eine kontinuierliche Weiterbildung für einen dauerhaften Erfolg im Devisenhandel von grösster Bedeutung.

Herzlichen Glückwunsch: Sie sollten sich jetzt wesentlich besser über den Devisenhandel informiert fühlen ! Melden Sie sich für ein kostenloses FlowBank-Konto an, um Ihr Wissen in die Tat umzusetzen. 

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was ist Devisenhandel ?
Der Devisenhandel, auch bekannt als Forex Trading, umfasst den Kauf und Verkauf von Währungen auf dem Devisenmarkt mit dem Ziel, einen Gewinn zu erzielen. Er ist der grösste Finanzmarkt der Welt mit einem täglichen Handelsvolumen von über 6 Billionen Dollar.

Wie funktioniert der Devisenhandel ?
Der Devisenhandel ist ein dezentraler Markt, das heisst, es gibt keine zentrale Börse, an der Währungen gehandelt werden. Stattdessen werden Währungen elektronisch im Freiverkehr (OTC) gehandelt; dies bedeutet, dass alle Geschäfte über Computernetzwerke abgewickelt werden. Händler spekulieren auf die künftige Richtung der Devisenkurse und schliessen auf der Grundlage dieser Spekulationen Trades ab.

Ist der Devisenhandel schwierig ?
Forex Trading kann sehr komplex sein und erfordert ein tiefes Verständnis des Marktes. Mit der richtigen Ausbildung, den richtigen Instrumenten und der richtigen Praxis können Händler jedoch die Fähigkeiten entwickeln, die sie benötigen, um sich auf diesem Markt effektiv zu bewegen.

Kann ich meine Gelder jederzeit abheben ?
Ja, in der Regel können Sie Ihr Geld jederzeit von Ihrem Handelskonto abheben, solange es nicht als Margin für einen offenen Handel verwendet wird. Die Abhebungszeiten und -methoden können jedoch je nach Broker und der gewählten Abhebungsmethode variieren.

Welche verschiedenen Arten von Forex Trades gibt es ?
Die wichtigsten Arten von Devisengeschäften sind Kassageschäfte, Termingeschäfte und Futures-Geschäfte. Kassageschäfte sind sofortige Transaktionen, Termingeschäfte beziehen sich auf ein zukünftiges Datum, und Termingeschäfte sind Verträge, die einen festen Preis und ein Datum für den Verkauf oder Kauf festlegen.

Welche Risiken sind mit dem Devisenhandel verbunden ?
Der Devisenhandel birgt mehrere Risiken, darunter das Marktrisiko (die Möglichkeit, dass sich der Markt gegen Ihre Position bewegt), das Leverage-Risiko (potenzielle Vergrösserung von Verlusten aufgrund des Einsatzes von Fremdkapital) und das operationelle Risiko (im Zusammenhang mit technischen Fehlern, Brokerausfällen usw.).

Wie kann ich in den Devisenhandel einsteigen ?
Um mit dem Devisenhandel zu beginnen, müssen Sie zunächst einen seriösen Broker auswählen, ein Handelskonto eröffnen, Geld einzahlen und sich dann mit der Handelsplattform vertraut machen. Es ist auch empfehlenswert, mit einem Demokonto zu beginnen, um zu üben, ohne echtes Geld zu riskieren.

Was sind die besten Forex-Handelsstrategien ?
Die beste Strategie hängt von Ihren individuellen Zielen, Ihrer Risikotoleranz und den Marktbedingungen ab. Zu den beliebten Strategien gehören Trendhandel, Scalping, Swing Trading, Positionshandel und nachrichtenbasierter Handel.

Was sind die besten Forex Trading Tools und Plattformen ?
Beliebte Devisenhandelsplattformen sind MetaTrader 4 und MetaTrader 5. FlowBank bietet eine eigene App und eine professionelle Handelsplattform namens FlowBank Pro. Die für Trader unverzichtbaren Tools reichen von technischen Analysetools wie Charts und Indikatoren bis hin zu grundlegenden Tools wie Wirtschaftskalendern und Nachrichtenfeeds.

Wie kann ich mehr über den Devisenhandel erfahren ?
Sie können mehr über den Devisenhandel erfahren, indem Sie den Abschnitt «Lernen» auf der FlowBank-Website besuchen, Artikel im FlowBank-Blog lesen, an Online-Webinaren teilnehmen, Bücher übers Forex-Trading lesen, Foren beitreten und Online-Kurse besuchen.

Wie werde ich ein erfolgreicher Forex-Trader ?
Erfolg im Devisenhandel erfordert ein kontinuierliches Lernen, Üben und Verfeinern Ihrer Strategie. Ein gut definierter Handelsplan, effektives Risikomanagement und Verständnis der Marktpsychologie sind ebenfalls wichtige Komponenten. Letztendlich gibt es keinen Ersatz für Erfahrung: Übung macht den Meister!

Was ist ein Handelsplan ?
Ein Handelsplan ist ein strukturierter Ansatz, der detailliert beschreibt, wie und wann gehandelt werden soll. Dazu gehören Ein- und Ausstiegsstrategien, Regeln für das Risikomanagement und Kriterien für die Bewertung der Handelsleistung.

Was ist Risikomanagement ?
Das Risikomanagement im Devisenhandel umfasst die Identifizierung, Bewertung und Abmilderung potenzieller Verluste. Dazu gehören das Setzen von Stop-Loss-Aufträgen, die Festlegung von Positionsgrössen auf der Grundlage Ihrer Risikotoleranz und die Diversifizierung Ihrer Trades, um ein übermässiges Engagement in einer einzigen Position zu vermeiden.

 

Learn more

Forex Trading FAQ

Getting Started in Forex Trading

Is forex trading suitable for beginners?

Yes, forex trading is suitable for beginners with the right education and careful risk management. Beginners can make use of a demo trading account before opting to use real money.

How much capital do I need to start forex trading?

There's no definitive answer because it depends on your available capital and risk tolerance. $200, $500 or $1000 are popular starting points.

What are the trading hours for the forex market?

The forex market is open 24 hours a day, five days a week, from Sunday at 5 PM EST to Friday at 4 PM EST.

Can I trade forex on mobile devices?

Yes, FlowBank offers mobile trading platforms available on Apple iOS and Google Play. 

Do I need to have previous trading experience to be successful in forex trading?

Previous experience in other markets like stocks can be beneficial, but it's not necessary. Many successful forex traders started with no experience.

Forex Trading Mechanics

What is the spread in forex trading?

The spread is the difference between the buy price and the sell price of a forex pair.

What is a lot in forex?

A lot is the standard unit size of a transaction. One standard lot is 100,000 units of the base currency.

What is leverage in forex?

Leverage is a tool that allows you to trade larger amounts than your account balance using a financial arrangement with your broker.

What is margin in forex?

Margin is the amount of money needed in your account to maintain an open leveraged position.

What is a pip in forex?

A pip is a unit of measurement for currency movement and is the fourth decimal place in most currency pairs.

What are gaps in forex trading?

Gaps are points in a market where no trading activity has taken place, leaving a literal gap in the price chart.

How much money is traded daily?

Over $6.6 trillion is traded daily in the forex market.

Who regulates the forex market?

The forex market is regulated by financial authorities worldwide. FlowBank is regulated by the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Other regulators include the Financial Conduct Authority (FCA) in the UK, the Securities and Exchange Commission (SEC) in the US.

Orders, Risk Management, and Analysis

What is the difference between a market order and a limit order?

A market order is executed immediately at the next available market price. A limit order is executed at a specified price or better.

How can I manage my risk in forex trading?

Setting a stop-loss order and limiting leverage by correct position sizing is the best ways to manage risk.

What types of analysis can I use to make trading decisions?

The two main types are technical analysis (examining price charts and trends) and fundamental analysis (examining economic indicators).

Forex Trading Costs and Account Management

What are the fees and costs associated with forex trading?

Costs can include spreads, commissions, overnight financing, and inactivity fees.

How can I withdraw funds from my Forex trading account?

You can usually withdraw funds through the same method you used to deposit, such as bank transfer or debit/credit card. Your broker's platform will guide you through the process.

Open an account