FlowBank

A Rising Chance the USD Correction Becomes a Reversal

Steigende Chance, dass die USD-Korrektur zu einer Umkehrung wird. Der Dollar-Index ist von den im September erreichten Mehrjahrzehnthochs um über 8 % gefallen und hat sich von etwa 114 $ auf 105 $ bewegt. Zum Jahresende stellen sich Händler nun die Frage, ob der Abschwung den Beginn einer Umkehr nach unten markiert oder ob es sich lediglich um eine Korrektur innerhalb des längerfristigen Aufwärtstrends handelt.

Werfen wir also einen Blick auf die Faktoren, die sich derzeit auf den US-Dollar auswirken und wie sie sich in den kommenden Monaten auf dem Weg ins Jahr 2023 entwickeln werden.

Veränderte Erwartungen der Fed Die größte Triebkraft für den USD-Kurs sind derzeit die veränderten Erwartungen an die Fed-Politik. Die zunehmend aggressivere Haltung der Fed im Laufe des Jahres ließ den USD in die Höhe schnellen, da die Händler auf steigende Renditen und zunehmende Zinserhöhungsprognosen reagierten. Der Inflationshintergrund bildete das Rückgrat der Rallye. Mit einem Anstieg des Verbraucherpreisindex auf fast 500 % über das 2 %-Ziel der Fed gingen die Händler schnell dazu über, ein noch aggressiveres Vorgehen der Fed einzupreisen, was sich in dem starken Anstieg der USD-Longpositionen widerspiegelte.

Fed Pivot

In den letzten Monaten hat sich das Bild jedoch etwas gewandelt. Da sich die Inflation im Oktober stark abgekühlt hat und einige Mitglieder der Fed ein langsameres Tempo der Zinserhöhungen befürworteten, haben einige Marktteilnehmer in Erwartung eines Kurswechsels der Fed begonnen, ihre USD-Longpositionen zu reduzieren. Die Idee eines so genannten "Fed-Pivot" gewann weiter an Zugkraft, als andere Zentralbanken wie die RBA und die BOC die Entscheidung trafen, das Tempo ihrer eigenen Straffungsprogramme zu verlangsamen, und dies mit der Sorge um die Wirtschaft unter härteren monetären Bedingungen begründeten.

November FOMC

Auf der FOMC-Sitzung im November räumte der Fed-Vorsitzende Powell ein, dass ein langsameres Tempo der Zinserhöhungen bald angemessen sein würde. Die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls zeigte anschließend, dass viele Mitglieder diese Ansicht teilten, und obwohl der Dezember nicht ausdrücklich erwähnt wurde, hat sich die Preisgestaltung am Markt seitdem dahingehend verändert, dass eine kleinere Anhebung um 50 Basispunkte wahrscheinlicher ist.

Während die Preise für eine geringere Anhebung der Inflationsrate im Oktober bei etwa 80 % lagen, liegen sie jetzt bei 67,5 % (CME Group Fedwatch). Dies zeigt, dass die Erwartungen immer noch ein wenig gespalten sind, was auf dem Weg zum FOMC-Treffen im Dezember ein zweigeteiltes Bild ergibt. Die Äußerungen des Fed-Vorsitzenden Powell heute Abend (Mittwoch, 30. November) werden von den Händlern aufmerksam verfolgt und haben das Potenzial, die Markterwartungen in die eine oder andere Richtung zu lenken.

Powell Kommentare zu Uhr

Sollte sich Powell in seinem heutigen Kommentar eher dovish äußern, wird dies wahrscheinlich die Ansicht bestärken, dass im Dezember eine kleinere Zinserhöhung ansteht, was den USD im Vorfeld der Sitzung nach unten ziehen würde. Sollte Powell hingegen einen optimistischeren Ton anschlagen - vielleicht in Anbetracht der heutigen BIP-Zahlen für das dritte Quartal, die über den Erwartungen lagen und bestätigen, dass die USA die Rezession hinter sich gelassen haben - könnte dies den USD im Vorfeld der FOMC-Sitzung im Dezember nach oben treiben.

Dezember FOMC

Unabhängig davon, für welche Option sich die Fed auf der Dezember-Sitzung entscheidet, wird das Hauptaugenmerk auf ihrem Ausblick für Q1 2023 liegen. Ausschlaggebend für diese Einschätzung wird der US-Verbraucherpreisindex für November sein, der kurz vor der FOMC-Sitzung am 13. Dezemberth veröffentlicht wird. Nachdem sich der Verbraucherpreisindex im Oktober von 8,2 % auf 7,7 % verlangsamt hat, würde eine weitere Abwärtsbewegung der Verbraucherpreise die Ansicht bestärken, dass der Verbraucherpreisindex seinen Höchststand erreicht hat, so dass der Markt mit einem langsameren Anhebungstempo rechnet.

Sollte sich dies bewahrheiten, ist zu erwarten, dass der USD in den kommenden Monaten weiter an Wert verliert, da sich die Risikoanlagen erholen und die globalen Renditen sinken. Diese Einschätzung entspricht der auf der November-Sitzung geäußerten Meinung.

In Anbetracht der Inflationsentwicklung seit dem Höchststand im Sommer wäre wahrscheinlich ein deutlicher Aufwärtsschock bei der Inflation im November erforderlich, um die Fed dazu zu bewegen, von ihrer Prognose eines langsameren Tempos der Zinserhöhungen in den kommenden Monaten abzuweichen. Vor diesem Hintergrund scheint es eher eine Frage des "Wann" als des "Ob" zu sein, wenn der USD das nächste Mal fällt.

Dollar Index Wochenchart

Screenshot 2022-12-01 151752
Quelle: FlowBank / TradingView

Die Abwärtskorrektur des DXY hat den Markt bis zu einem Test der 105,70-Marke gebracht, die derzeit als Unterstützung dient. Da der Kurs weiterhin über der Aufwärtstrendlinie liegt, bleibt der Aufwärtstrend vorerst intakt. Die wichtigste Marke, die es zu beobachten gilt, ist daher die Unterstützungsmarke von 103,00, an der auch die steigende Trendlinie verläuft. Ein Durchbruch dieses Bereichs wäre stark rückläufig und würde den Weg für eine Abwärtsbewegung bis zur 97,00-Marke in den kommenden Monaten ebnen.

bg_newsletter
LiveWire

3 days ago

#Stocks slightly lower following US #GDP numbers #economy #trading

4 days ago

#Sentiment is weak after #Microsoft's earnings release $spy

5 days ago

#EURUSD lower after German #PMI #fx